Testbericht

Panasonic Lumix DMC-FT1

Panasonics erste wasser-, staub- und stoßfeste Kompakte, die Lumix DMC-FT1, soll Tauchgänge bis 3 m Tiefe und Stürze aus 1,5 m Höhe unbeschadet überstehen. Dazu verstärkt Panasonic das Kameragehäuse mit stoßfestem Material, lagert das Objektiv gedämpft und setzt Gummidichtungen, verstärktes Glas und Kohlenstoffharze zum Schutz vor eindringendem Wasser ein. Um das weitwinklige Objektiv möglichst robust konstruieren zu können, hat man den Strahlengang um 90 Grad abgewinkelt.

  1. Panasonic Lumix DMC-FT1
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Panasonics erste wasser-, staub- und stoßfeste Kompakte, die Lumix DMC-FT1, soll Tauchgänge bis 3 m Tiefe und Stürze aus 1,5 m Höhe unbeschadet überstehen. Dazu verstärkt Panasonic das Kameragehäuse mit stoßfestem Material, lagert das Objektiv gedämpft und setzt Gummidichtungen, verstärktes Glas und Kohlenstoffharze zum Schutz vor eindringendem Wasser ein. Um das weitwinklige Objektiv möglichst robust konstruieren zu können, hat man den Strahlengang um 90 Grad abgewinkelt.

Die FT1 ist die einzige wasserfeste Testkandidatin mit 4,6-fach-Zoom. Außerdem verfügt sie über einen optischen Bildstabilisator und bringt eine ambitionierte Videofunktion mit: Sie nimmt bis zu 15-minütige HD-Videos mit 1280 x 720 Pixeln bei 30 B/s auf und verwendet entweder das übliche Motion-JPEG oder AVCHD-Lite (Advanced Video Codec High Definition), hinter dem der effektive H.264-Codec steht. Außerdem gibt es einen separaten Button zur Filmaufnahme und eine HDMI-Schnittstelle zum Anschluss an den HD-Fernseher.

Dank Subjekterkennung kann die Lumix FT1 bewegte Motive im Bild scharf halten. Schön wären noch einige zusätzliche manuelle Einstellmöglichkeiten. Die FT1 ist zwar mit 26 mm Bautiefe und 183 g die größte und schwerste Testkandidatin, überzeugt aber mit einer guten Vorschau, einem relativ fein gestuften Zoom, einem komfortablen Moduswahlrad und Tasten mit angenehmem Druckpunkt. Last, but not least: Der Autofokus griff im Test kein einziges Mal daneben - auch bei dunklen Lichtverhältnissen. Und die Auslöseverzögerung geht mit rund einer halben Sekunde in Ordnung.

Bildqualität: Bisher konnten sich wasserfeste Kameras in der Regel nicht mit ordentlichen Standardkompakten messen - was unter anderem den Schutzvorkehrungen für Objektiv & Co. geschuldet war. Vor diesem Hintergrund freut es umso mehr, dass sich die Panasonic FT1 wie die Canon D10 durchaus dem Vergleich mit besseren Normalkameras stellen kann: Farb- und Luminanzrauschen fallen bei ISO 100 nur dem geschulten Betrachter auf. Im ISO-400-Test sind sie immerhin noch schwächer als bei der Hyundai, der Fuji und der Olympus. Außerdem löst die Panasonic vor allem im Weitwinkel recht hoch auf.

Fazit: Eine der wenigen wasser-, staub- und stoßfesten Kompakten im Test, deren Autofokus absolut treffsicher funktioniert und deren Bildqualität keine größeren Schwächen aufweist. Das reicht für den Kauftipp Outdoor!

image.jpg

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FT1

HerstellerPanasonic
Preis290.00 €
Wertung61.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.