Testbericht

Panasonic Lumix DMC-FS30

  1. Panasonic Lumix DMC-FS30
  2. Datenblatt
Panasonic Lumix DMC-FS30

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FS30

28 mm schlank, und trotzdem bietet Panasonics neue Kompaktkamera Lumix DMC-FS30 ein 8-fach-Zoomobjektiv, das einen respektablen Brennweitenbereich von 28 mm Weitwinkel bis 224 mm Tele abdeckt (KB-äquivalent). Zur Ausstattung gehören ein mechanischer Bildstabilisator im Objektiv und eine HD-Videofunktion mit 1280 x 720 Pixeln bei 30 B/s. Auf dem 1/2,3-Zoll-CCD drängen sich 14 Millionen 1,4 μm winzige Pixel; wie einige andere neue Konkurrenzmodelle, etwa Sonys DSC-W380, arbeitet die FS30 also mit noch kleineren Pixeln als es bei den älteren Kameragenerationen üblich war - hier lag der Pixelpitch meist bei 1,5 bis 1,7 μm.

Was die Einstellmöglichkeiten betrifft, konzentriert sich die DMC-FS30 auf möglichst weit reichende Automatikfunktionen, weniger auf manuelle Optionen. Die automatische Motiverkennung wählt aus den sechs Szenenprogrammen Landschaft, Porträt, Makro, Nachtlandschaft und Sonnenuntergang das Passende aus.

Die Kamera regelt die Helligkeit des 2,7-Zoll-Monitors je nach Lichtsituation automatisch in elf Stufen, hellt bei Sonnenschein auf und bündelt die Pixel bei schwachem Licht, um das durch die Signalverstärkung unvermeidliche Rauschen zu reduzieren - mit sichtbarem Erfolg. Die Bedienelemente sind relativ klein, bieten jedoch einen klaren Druckpunkt. Das Menü mit den Grundfunktionen und das Quick-Menü für häufig benötigte Aufnahmeparameter reagieren schnell. Das Zoomen funktioniert in recht feinen Stufen, und die Verwacklungswarnung kommt zuverlässig. Der Autofokus ist schnell und vergleichsweise treffsicher, wenn auch nicht fehlerfrei.

Bildqualität: Obwohl die Konstruktion von sehr kompakten Objektiven mit großem Zoomfaktor eine besondere Herausforderung darstellt, gelingt es Panasonic, die Leistungen sowohl im Weitwinkel als auch im Tele hoch zu halten. Die Auflösung sinkt von ordentlichen 1076 bis 1397 LP/BH im Weitwinkel auf 985 bis 1067 LP/BH im Tele (ISO 100). Bei ISO 400 erreichte die FS30 im Test 913 bis 1211 LP/BH. Der Texturverlust bleibt im Rahmen (0,5 bis 0,6 Kurtosis), gleichzeitig ist das Rauschverhalten okay (1,4/2,3 VN bei ISO 100/400). Im Weitwinkel tritt eine recht starke tonnenförmige Verzeichnung um 1,3 Prozent und im Tele eine chromatische Aberration mit 0,9 Pixel breiten Farbsäumen auf.

Fazit: Die solide 8-fach-Zoomkamera Panasonic DMC-FS30 ist kompakt und kombiniert einen ziemlich schnellen Autofokus mit einer ordentlichen Bildqualität.

Panasonic Lumix DMC-FS30

HerstellerPanasonic
Preis190.00 €
Wertung62.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.