Testbericht

Panasonic Lumix DMC-FS11 - Klassiker

  1. Panasonic Lumix DMC-FS11 - Klassiker
  2. Datenblatt
Panasonic Lumix DMC-FS11

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FS11

Panasonic stattet mittlerweile nicht nur gehobene, sondern auch günstigere Kompaktkameras mit einem weitwinkligen Objektiv aus, unter anderem die klassische Lumix DMC-FS11, deren 5-fach-Zoom bei 28 mm äquivalenter Kleinbildbrennweite startet. Sie ist in einer silbernen, schwarzen, roten, blauen und pinkfarbenen Variante für derzeit rund 170 Euro zu haben.

Abgesehen vom Objektiv erinnert die Ausstattung der FS11 an die etwa 200 Euro teurere 8-fach-Zoomkamera Panasonic Lumix DMC-FS30: Wie die arbeitet die FS11 mit 14 Millionen 1,4 μm kleinen Pixeln und kann mit beweglichen Linsen leichtes Zittern ausgleichen. Sie hat ein gutes 2,7-Zoll-Display, dessen Helligkeit sie selbstständig an die herrschenden Lichtbedingungen anpasst und deren Pixel sie in dunkler Umgebung bündelt, um die Vorschau möglichst rauscharm zu halten. Videos nimmt die FS11 mit 1280 x 720 Pixeln und 30 B/s im Quicktime-Motion-JPEG-Format auf.

Die aktuellen Automatikfunktionen sind bei der als "Einsteiger"-Kamera beworbenen FS11 natürlich ebenfalls an Bord, beispielsweise eine Motiverkennung, die automatisch eines von sechs Szenenprogrammen wählt. Empfindlichkeit, Weißabgleich und Autofokus-Modus lassen sich schnell über das Quickmenü ändern. Positiv auch die feinen Zoomstufen und die zuverlässige Verwacklungswarnung. Das Fokussieren und Auslösen dauert zwar etwas länger als bei der FS30, ist aber im Klassenvergleich in Ordnung (0,4 s im Weitwinkel und 0,66 s im Tele). Die Bedienelemente könnten größer sein. Außerdem reagiert die Lupenansicht im Wiedergabemodus träge.

Bildqualität: Bei geringer Empfindlichkeit liefert die FS11 gute Aufnahmen, die sich durch eine passable Feinzeichnung und schwaches Bildrauschen auszeichnen. Die recht hohe Auflösung im Weitwinkel (1022 bis 1384 LP/BH) kann sie allerdings im Tele nicht ganz halten; hier fällt der Wert auf unter 1000 LP/BH. Auch bei ISO 400 lassen die Leistungen nach: Der Visual Noise macht sich durch großflächiges Farbrauschen bemerkbar, die Auflösung ist innerhalb eines Bildes recht inhomogen, sackt an den Ecken auf 850 LP/BH ab, und der Dynamikumfang beträgt nicht mehr 9 (ISO 100), sondern 7,7 Blenden. Zudem treten im Weitwinkel eine tonnenförmige Verzeichnung um 1,2 Prozent und bis zu 1,2 Pixel breite Farbsäume durch chromatische Aberration auf.

Fazit: Die Bildqualität und der Bedienkomfort von Panasonics Einsteiger-Kamera FS11 sind im Klassenvergleich gut. Das Preis-Leistungsverhältnis passt.

Panasonic Lumix DMC-FS11

HerstellerPanasonic
Preis160.00 €
Wertung59.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.