TESTBERICHT

Panasonic DMC-FS 40

Die Panasonic DMC FS-40 ist ein Hemdentaschenzwerg für unterwegs mit 5-fach Zoom und 14-MP-Sensor.

  1. Panasonic DMC-FS 40
  2. Datenblatt
Panasonic DMC-FS 40

© Panasonic

Panasonic DMC-FS 40

In der langen Reihe der Panasonic FS-Kameras heißt das jüngste Modell DMC-FS 40. Mit kleinen 9,6 x 5,6 x 2,0 Zentimetern und einem Gewicht von nur 120 Gramm führt sie die Reihe ohne große Neuerungen fort. Ähnliche, bis fast identische Minis gibt es darüber hinaus auch von vielen anderen Herstellern. In dieser Klasse heißen die Killerargumente für den Kauf Design und Preis, und da kann die in den Farben Schwarz, Silber, Pink, Blau und Gelb (Limone) zum UVP von 139 Euro erhältliche FS-40 durchaus mitmischen. Man hält sie locker zwischen den Fingern, bei dem Gewicht ist offensichtlich auch nicht mehr erforderlich, so scheint es zumindest. Auch die neun mikroskopisch kleinen Erhebungen an der Kamerarückseite verbessern das Haltegefühl nicht wirklich. Die Bedienung wird über sechs Tasten und einen Vierwegtaster gesteuert, damit kommt man gut zurecht. Die Qualität der Bedienelemente ist in Ordnung, die Kennzeichnung der Tasten jedoch nicht. Die Symbole auf den Tasten sind metallisch glänzend, die Tasten selbst mattiert. Symbole sind da kaum erkennbar. Das Menü ist dagegen verständlich und übersichtlich angeordnet. Leider merkt sich die Kamera den zuletzt bearbeiteten Menüpunkt nicht, was Geduld beim Einstellen erfordert. 

Panasonic DMC-FS 40

© Panasonic

Das 2,7 Zoll kleine Display mit 76.666 RGB-Pixeln ist nicht mehr state-of-the-art, bildet aber ordentlich ab, und auch die Winkelabhängigkeit ist erstaunlich gut. Auch der 14-Megapixel-CCD-Sensor ist schon etwas betagter. Wer hier etwas mehr möchte, sollte einen Blick auf das Schwestermodell FS-45 werfen, das für 20 Euro mehr mit einem 16-Megapixel-Sensor und einem 3-Zoll-Display aufwartet. Das Leica-Objektiv reicht von 24 mm bis 120 mm (KB), was für die kleine Kamera ordentlich und zudem ausgesprochen praxisgerecht ist. Die Lichtstärke von f=2,5 bei der kurzen Brennweite ist gut, bei 120 mm fällt sie aber auf müde f=6,4 ab. Die Bildqualität bei ISO100 ist akzeptabel und entspricht dem, was man für den günstigen Preis erwarten darf - auch wenn das Bildrauschen schon deutlich sichtbar ist. Ab ISO 400 wird das Rauschen dann zur Körnerwüste, höhere Empfindlichkeiten sollte man also tunlichst meiden. Fazit: Die Panasonic DMC FS-40 ist eine Einsteigerkamera ohne Ambitionen, nett und günstig. Bei ISO100 sind die Bilder akzeptabel, bei höheren Empfindlichkeiten nicht.

Panasonic Lumix DMC-FS40

HerstellerPanasonic
Preis120.00 €
Wertung39.0 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.