Testbericht

Onkyo TX-NR 616 im Test

Onkyo hat beim TX-NR 616 die Anschlüsse an der Rückseite stark reduziert. Wir haben den Netzwerk-Receiver getestet.

home entertainment, av-receiver, surround

© Josef Bleier, Stefan Rudnick

home entertainment, av-receiver, surround

Pro

  • spritzige, dynamische Wiedergabe

Contra

  • Bedienung

Onkyo TX-NR 616: Anschlüsse

Trotz dieser Reduktion bleiben immer noch acht HDMI-Eingänge und zwei -Ausgänge übrig. So bedient der Onkyo nicht nur gleichzeitig eine ganze Reihe von Quellen, sondern ermöglicht es, neben einem Beamer parallel noch einen Fernseher anzuschließen. Der frontseitige HDMI-Anschluss sorgt dafür, dass Mobiltelefone, die den neuen MHL-Standard unterstützen, 1080p-Signale und Surround-Klang mit bis zu 7.1 Kanälen übertragen können. Der TX-NR616 verfügt zudem über fünf Eingänge für Standard-Video und einen für Videokomponenten-Signale sowie je einen Ausgang.

"Netz-Aktivisten" können sich über zahlreiche Dienste wie Last.fm und vTuner sowie Cloud-basierte Musik-Streams von Spotify, AUPEO!, simfy und MP3tunes freuen.

Onkyo TX-NR 616

© Josef Bleier, Stefan Rudnick

Bisher tat sich Onkyo immer durch extremen Materialaufwand und kaum zu übertreffende Anschluss-Umfänge hervor. Jetzt hat Onkyo Downsizing betrieben und kann sich nur noch in Sachen HDMI-Anschlüsse profilieren.

Onkyo TX-NR 616: Bedienung

Der neue Jahrgang markiert allerdings einen Rückschritt hinsichtlich der beeindruckenden Materialqualität und Bedienbarkeit, die Onkyo bisher ausgezeichnet hat. So ist die Beschriftung der Tasten für die direkte Quellenwahl auf der Vollkunststofffront kaum lesbar - ein Nachteil gegenüber den Scrollrädern der Konkurrenz. Auch über Fernsteuerung konnte die Bedienung nicht ganz überzeugen.

Onkyo TX-NR 616: Bild und Klang

Mehr lesen Marantz SR5007 im Test Yamaha RX-V673 im Test Pioneer VSX-922 im Test 

Dafür gibt es Erfreuliches über die Videoverarbeitung zu berichten. Die Japaner hatten schon in der letzten Generation einige AV-Receiver mit hochwertigen Qdeo-Chips von Marvell auf 4K getrimmt. Signale mit 480i/p, 720p und 1080i/p lassen sich damit auf 4.096 x 2.160 Bildpunkte hochrechnen. Der TX-NR616 bietet besonders viele Bildeinstellmöglichkeiten und punktet mit tadelloser Skalierung und Vollbildwandlung.

Die InstaPrevue-Technologie gestattet eine Live-Vorschau der verfügbaren Inhalte aller über HDMI angeschlossenen Quellen. Ebenfalls toll gelöst ist die Overlay-Bildschirmanzeige, die Einstellungen während des laufenden Programms ermöglicht.

Im Hörtest trumpfte der Onkyo mit entspannter Spielfreude auf: Scheinbar mühelos meisterte er Dynamiksprünge. Er erzeugte im Stereo- und im Surround-Modus eine große Abbildung. Zur Perfektion fehlten nur noch Wärme und Körper.

Mehr zum Thema

Onkyo TX-SR708
Testbericht

Netzwerk-Fähigkeit und Internet-Radio sind nur zwei Highlights in einer endlosen Liste von Features des Onkyo TX-SR708. Der neue AV-Receiver hat auch…
Onkyo TX-NR809, av-receiver, hifi
Testbericht

Dass der große Onkyo TX-NR809 mit 18,3 Kilogramm Gewicht zur Gruppe der 1.000-Euro-Receiver gehören soll, versetzte die Tester zunächst in Staunen.
Onkyo TX-NR1009
Testbericht

Der Onkyo TX-NR1009 punktet auf dem Papier mit umfangreicher Ausstattung. Doch wie schlägt sich der AV-Receiver in der Praxis? Unser Test liefert die…
Onkyo, Dolby Atmos
Heimkino

Die neuen Onkyo AV-Receiver TX-NR1030 und TX-NR3030 sowie der AV-Controller PR-SC5530 sollen mit Dolby Atmos, 4K/60 Hz Video und audiophiler Bauweise…
Onkyo TX-NR646 im Test: Vorderseite
Mittelklasse-AV-Receiver

Mittelklasse-AV-Receiver Onkyo TX-NR646 im Test: Punkten wollen die Japaner vor allem mit den neuen Objektklangformaten Dolby Atmos und DTS:X.