Systemkamera

Olympus E-P3 im Test

Die E-P3 (950 Euro) ist das neue Flaggschiff der Pen-Serie, gehört zur Klasse der Micro-Four-Thirds-Kameras und wird flankiert von den Modellen Pen Lite E-PL3 und E-PM1.

  1. Olympus E-P3 im Test
  2. Datenblatt
image.jpg

© Olympus

Mit ihrem massiven und edlen Vollmetallgehäuse ist die Olympus Pen E-P3 eine Klasse für sich. Noch schöner wirkt das Gehäuse ohne den anschraubbaren Kunststoffgriff, dann allerdings etwas glatt. Ein Ausklappblitz ist integriert, ein optionaler elektronischer 100-Prozent-Sucher (VF-2, ca. 220 Euro) mit 480000 RGB-Pixeln Auflösung adaptierbar.

Das brillante 3-Zoll-OLED-Display der Olympus Pen E-P3 besitzt eine Auflösung von 203000 RGB-Bildpunkten und ist berührungsempfindlich. Unter anderem lassen sich mit dem Finger AF-Punkte im Bild platzieren (auch mit Direktauslösung kombinierbar) und an einem Schieberegler die Größe der AF-Punkte variieren.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie
Systemkamera

Im Wiedergabemodus kann man von Bild zu Bild blättern, den Vergrößerungsgrad der Bildschirmlupe einstellen, den angezeigten Bildausschnitt variieren und einiges mehr.Auch die Schieberegler der Live-Guide-Einstellungen lassen sich mit dem Finger bedienen. Der Live-Guide ermöglicht es Einsteigern, elementare Parameter wie Weißabgleich, Belichtungszeit, Blende und Schärfentiefe mit Blick auf das gewünschte Ziel - z.B. ein mehr oder weniger (un)scharfer Hintergrund - einzustellen. Zusätzliche Aufnahmetipps lassen sich über die Info-Taste abrufen.

image.jpg

© Archiv

EP-3 ISO 6400: Bis ISO 3200 bringt die Panasonic Lumix DMC-GF3 im Vergleich zur Olympus E-P3 in fast allen Parametern der Bildqualität (außer bei der Dynamik) bessere Ergebnisse, doch bei ISO 6400 wendet sich das Blatt erstaunlicherweise.

Zu den wichtigsten Argumenten für die Olympus Pen E-P3 gehört der besonders schnelle Kontrast-AF mit 35 Messpunkten. Der vom neuen Bildprozessor TruePic VI gesteuerte "Fast AF" ermöglicht eine sehr kurze Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit von 0,20/0,39 s bei 1000/30 Lux - da kann auch manche SLR mit Phasen-AF nicht mithalten.

Gut zur klassischen Anmutung der Pen passt die Wählscheibe für Aufnahmemodi an der Oberseite. Geboten werden alle gängigen Belichtungsprogramme (P, A, S, M), ergänzt durch eine "intelligente Automatik (iAuto), einen Videomodus (max. 1920 x 1080 Pixel), Motivprogramme (Scenes) und diverse Art-Filter, die sich auf Fotos und Videos gleichermaßen anwenden lassen.

Kaufberatung Olympus-System: Sechs Systemkameras im Vergleich

image.jpg

© Karl Stechl

GF3 ISO 6400: Zwar zeigt die GF3 dann eine um fast 200 LP/BH höhere Auflösung und einen DL-Wert von 1095 LP/BH (E-P3: 265 LP/BH), doch dafür gehen Kurtosis (Texturverlust) und Rauschen sprunghaft in die Höhe. Die Dynamik sinkt auf 5,7 Blenden ab.

Bei der Bedienung bietet die Olympus Pen E-P3 ein nahezu vollständiges Arsenal aktueller Möglichkeiten: mit Funktionen bzw. Untermenüs belegte Pfeiltasten des 4-Wege-Schalters, Direkteinstellungen am Info-Bildschirm mittels Richtungstasten (Anwählen der Parameter mit Pfeil oben/unten, Einstellen mit Pfeil links/rechts), zwei Einstellräder und drei Tasten, die sich individuell mit Funktionen belegen lassen. Und natürlich den bereits erwähnten Live Guide.

Bildqualität

Mit ihrem 12-Megapixel-CMOS im Four-Thirds-Format erreicht die Olympus Pen E-P3 eine gute Bildqualität, wobei vor allem die hohe Auflösung bei ISO 200/400 hervorzuheben ist. Die Texturverluste sind allerdings ähnlich hoch wie bei Sony (vor allem ab ISO 1600), die Dynamik bis zu einer Blende geringer.

Kaufberatung: Top 5 der Redaktion - die besten Spiegellosen

Testfazit

Bei der Bildqualität können die Sony-Modelle A35 und NEX-C3 den Größenvorteil ihres APS-C-Sensors im Vergleich zu den Micro-Four-Thirds-Modellen der Konkurrenz von Olympus und Panasonic nur bedingt ausspielen. Durchgängig besser sind die Ergebnisse erst ab ISO 1600, doch bleibt die Differenz moderat. Bei der Olympus Pen E-P3 lässt sich ein hochwertiger elektronischer Sucher zukaufen und adaptieren. Zudem bietet die Pen ein hochwertiges Metallgehäuse, das so etwas wie "Leica-M-Feeling" vermittelt und einen superschnellen Kontrast-AF, der mit seiner Reaktionsgeschwindigkeit manche SLR in den Schatten stellt. In der Summe erhält die Olympus Pen E-P3 dafür den Kauftipp "Ausstattung". Mit 14-42-mm-Kitobjektiv und elektronischem Sucher VF-2 kostet die Pen allerdings etwas mehr als derzeit eine Nikon D7000 mit 18-105-mm-Objektiv.

Olympus Pen E-P3

HerstellerOlympus
Preis670.00 €
Wertung42.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

image.jpg
Updates

Olympus hat für die Micro Four Thirds-Systemkamera Pen E-P3 das Firmware-Update auf Version 1.1 im Internet zur Installation auf der Kamera bereit…
Olympus OM-D E-M1 Test
Spiegellose Systemkamera

67,8%
Die Olympus OM-D E-M1 tritt die Nachfolge der Olympus E4 an und will die Vorteile des Four-Thirds- und…
Olympus OM-D E-M10 Test - frontal
Spiegellose Systemkamera

Die Olympus OM-D E-M10 beeindruckt im Test mit schnellem Autofokus, hochwertigem Gehäuse und guter Bildqualität.
EOS 7D, Test, Vergleich, OM-D E-M1
Test-Duell

Wie schlagen sich Canon EOS 7D und Olympus OM-D E-M1 im Fotoalltag? Wir lassen die zwei Kameras im Vergleichstest gegeneinander antreten.
Olympus OM-D E-M5 Mark II im Test
Micro- Four-Thirds-Kamera

Olympus OM-D E-M5 Mark II - in der zweiten Generation erhält die OM-D den Truepix VII-Bildprozessor und eine Sensorshift-Funktion für unbewegte…