Testbericht

Olympus µ-digital 780

Wer die Olympus µ-780 kauft, macht nichts verkehrt - eine gute Kamera mit klassenüblicher Bildqualität für faire 290 Euro. Klare Pluspunkte sind das 5x-Zoom und der Spritzwasserschutz, für den sie einen Kauftipp erhält. Allerdings ist der Autofokus etwas langsam.

  1. Olympus µ-digital 780
  2. Datenblatt
Olympus µ-digital 780 frontal

© Archiv

Olympus µ-digital 780 frontal

Mit der µ-780 kann der Hundeliebhaber seinen Vierbeiner auch bei "Sauwetter" fotografieren, denn wegen ein bisschen Spritzwasser macht sich die Olympus nicht nass. Spritzwasser fließt am wasserfesten Gehäuse ab, nur tauchen, wie einige ihrer hauseigenen Konkurrentinnen, mag sie nicht. Das Design ist bekannt und altbewährt - schlicht die Haifischflosse. Neu sind die strahlenden Bedientasten neben dem hochauflösenden rauscharmen 2,5-Zoll-Monitor. Für rund fünf Sekunden leuchten diese auf und weisen auch in finsterster Dunkelheit den Weg zur richtigen Bedienung. Das ist auch gut so, denn das Olympus-Menü ist vergleichsweise unübersichtlich. Schnellzugriffe auf die Empfindlichkeit, den Weißabgleich oder die Belichtungskorrektur helfen aus der Misere. Vergleichsweise viel Spielraum hat der Zoom mit einem Brennweitenbereich von 36 bis 180 mm. Allerdings gibt das 5x-Objektiv lautstark bekannt, wenn es die Linsen verschiebt. Trotz der geringen Höhe von 56 mm und großen Bedientasten bleibt ausreichend Ablageplatz für den Daumen - die Kleine liegt gut in der Hand.

Olympus µ-digital 780 Rückseite

© Archiv

Nach Druck leuchten die Tasten der spritzwassergeschützten Olympus µ 780 und erleichtern so die Bedienung bei Dunkelheit.

Unpraktisch dagegen ist der Videomodus, der nur kurze 10 s lang bewegte Bilder aufnimmt. Für einen Videomodus eine unsinnige Beschränkung, wer längere Videos machen will, muss die Videoauflösung reduzieren.

Wie für Olympus typisch löst sie in der Mitte mit bis zu 1186 Linienpaaren/Bildhöhe hoch auf. Auch der Auflösungsverlust zu den Ecken hin hält sich in Grenzen. Bei ISO 100 rauscht die µ780 noch im akzeptablen Bereich, verstärkt das Rauschen bei ISO 400 auf ein Visual Noise von 4,0 - bei Kompakten eine typische Rauschzunahme. Nach nur 1,5  s ist sie bereit zur ersten Aufnahme, braucht dann aber mittelmäßige 0,59 s zum Fokussieren und Auslösen.

Auflösungsdiagramm Olympus µ-digital 780

© Archiv

Olympus µ-Digital 780 All-weather

HerstellerOlympus
Preis280.00 €
Wertung52.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Test Olympus Stylus Tough TG-2
Outdoor-Kompaktkamera

Mit der Stylus Tough TG-2 verspricht Olympus "maximale Robustheit für extreme Situationen". Und auch die inneren Werte klingen interessant.
Olympus Stylus TG-830 Test - Review
Kompaktkamera

Stoßfest, wasserdicht, frost- und bruchsicher: Die Olympus TG-830 lockt mit Robustheit. Doch wie steht es um Bedienung und Bildqualität?
Olympus Stylus 1 Test
Kompaktkamera

Mit ihrem Sucher setzt die Olympus Stylus 1 im Test neue Maßstäbe in der Kompaktkamera-Klasse. Auch sonst kann die Edelkompakte überzeugen.
Olympus Stylus SH-1
Kompaktkamera

Sie sieht aus wie eine PEN, ist aber eine klassische Kompakte: Die Olympus Stylus SH-1 verbindet zwei Welten in einer Kamera. Im Test zeigt sie, was…
Olympus Pen E-PL7 im Test
Testbericht

Die Olympus Pen E-PL7 erweist sich im Test als schnelle Systemkamera in einem edlen Metallgehäuse. Wir zeigen, was die Kompaktkamera sonst noch…