Testbericht

Olympus µ-700

Die µ-700 ist klein, leicht, setzt optische Akzente und kostet 220 Euro. Wegen des Spritzwasserschutzes erhält die Olympus den entsprechenden Kauftipp.

  1. Olympus µ-700
  2. Datenblatt
Olympus µ-700 Vorderseite

© Archiv

Olympus µ-700 Vorderseite

Als einzige 7-Megapixel-Kamera durchschwimmt die Olympus µ-700 mit ihrem Haifischflossen-Design das Testfeld. Scheue Fische vertreibt sie mit ihrem lauten Zoommotor. Biss zeigt sie aber durch ihr Auflösungsvermögen: mit 1215 Linienpaaren pro Bildhöhe im Weitwinkelbereich schwimmt sie allen Konkurrentinnen im Testfeld davon. Allerdings ist das Rauschen zu stark.

Die Menüführung ist gewöhnungsbedürftig und eher unstrukturiert. Es gibt drei Möglichkeiten, Kamerafunktionen zu beeinflussen. Das Modusrad, die Menütaste und eine zusätzliche Funktionstaste, durch die man einen Schnellzugriff z. B. auf die Empfindlichkeit hat. Manches wie die Empfindlichkeit und der Weißabgleich ist über zwei unterschiedliche Tasten erreichbar. Der Wackelhändchen-Modus am Drehrädchen warnt nicht etwa vor Verwacklungen, sondern ist ein Empfindlichkeits-"Booster", der die Empfindlichkeit je nach Umgebungshelligkeit bis ISO 1600 erhöht. Wer das missversteht, erhält ungewollt stark verrauschte Bilder, weil die Kamera eine Empfindlichkeit von 1600 gewählt hat.

Olympus µ-700 Rückseite

© Archiv

Eines der 23 Motivprogramme suggeriert Tauchfähigkeit. Doch ohne spezielles Unterwassergehäuse taucht die µ-700 nicht.

Über eine Fragezeichen-Taste lassen sich Kurzerklärungen für die kryptischen Menülogos abrufen. Geradezu genial ist die Idee des "Guides", der als Modus auf dem entsprechenden Rad angelegt ist. Wie eine Frage- und Antwort-Reihe erscheinen 13 Punkte, die einem in Klarschrift vorschlagen, was man tun könnte, um die Bilder zu optimieren. Nach der Auswahl geht die Kamera direkt in den entsprechenden Modus. Schade, dass die Menüschrift so hässlich ist. Schade auch, dass Menüeinträge wie "Anp. Scharfgest. Bereichs" sich keinem von selbst erschließen dürften. Aber unter dem Menüpunkt "Motivaufhellung" kommt nach Rechtsklick am Steuerkreuz die Auswahl: Erhöhen Sie die Belichtungseinstellung, oder darunter: Wählen Sie den Aufhellblitz. Je nach Auswahl wählt die Kamera die Funktion, die sie vorgeschlagen hat, dann auch gleich aus. Vorteil: Man muss nicht lange nachdenken, wo denn eigentlich die entsprechende Funktion liegt. Unser Tipp: Das Ganze noch mit Spracherkennung kombinieren.

Zusätzlich gibt es 23 Menüprogramme zur Auswahl. Die beste Funktion an der Kamera aber ist ihr Spritzwasserschutz. Der schützt vor Regen, Gischt und Sand. Wie der Bildstabilisator gehört der Spritzwasserschutz zu den nützlichsten Ausstattungspunkten. In der Praxis ist er viel wichtiger als l oder 2 Megapixel mehr.

Auflösungsdiagramm Olympus µ-700

© Archiv

Im Weitwinkel: bisher höchste gemessene Auflösung einer 7-Megapixel-Kamera. In der Telebrennweite sind es 260 Linienpaare weniger.

Olympus µ-Digital 700

HerstellerOlympus
Preis280.00 €
Wertung46.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Test Olympus Stylus Tough TG-2
Outdoor-Kompaktkamera

Mit der Stylus Tough TG-2 verspricht Olympus "maximale Robustheit für extreme Situationen". Und auch die inneren Werte klingen interessant.
Olympus Stylus TG-830 Test - Review
Kompaktkamera

Stoßfest, wasserdicht, frost- und bruchsicher: Die Olympus TG-830 lockt mit Robustheit. Doch wie steht es um Bedienung und Bildqualität?
Olympus Stylus 1 Test
Kompaktkamera

Mit ihrem Sucher setzt die Olympus Stylus 1 im Test neue Maßstäbe in der Kompaktkamera-Klasse. Auch sonst kann die Edelkompakte überzeugen.
Olympus Stylus SH-1
Kompaktkamera

Sie sieht aus wie eine PEN, ist aber eine klassische Kompakte: Die Olympus Stylus SH-1 verbindet zwei Welten in einer Kamera. Im Test zeigt sie, was…
Olympus Pen E-PL7 im Test
Testbericht

Die Olympus Pen E-PL7 erweist sich im Test als schnelle Systemkamera in einem edlen Metallgehäuse. Wir zeigen, was die Kompaktkamera sonst noch…