Testbericht

Olympus µ-1030 SW

Die Olympus µ-1030 SW soll Tauchgänge bis zehn Meter Wassertiefe, Stürze aus zwei Metern Höhe, Kälte bis -10 0 C und Lasten bis 100 kg unbeschadet überstehen.

image.jpg

© Archiv

Sie zeigt auf Wunsch den Tauchdruck an, ermöglicht Makroaufnahmen aus zwei Zentimetern Abstand und eignet sich zum einhändigen Fotografieren - alles in allem gute Voraussetzungen für eine Unterwasserkamera. Ein Objektivschieber schützt das innenliegende 3,6-fach-Zoomobjektiv vor Kratzern. Die Bilder zeichnen sich durch eine überdurchschnittliche 10-Megapixel-Auflösung aus, die bei hoher Empfindlichkeit nur moderat abnimmt. Das Bildrauschen entspricht ziemlich genau dem, was die Kompaktkameras im letzten Jahr durchschnittlich abgeliefert haben. Verzeichnung, Vignettierung und Auslöseverzögerung sind ebenfalls okay. Kauftipp tauchfähig.

Detaillierte Testergebnisse - Olympus µ-1030 SW

Auflösungsdiagramm Olympus μ 1030 SW

© Archiv

Mehr zum Thema

Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.
Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…