Testbericht

Ohne Spiegel - 16 Systemkameras im Vergleich

Fünf Hersteller engagieren sich mittlerweile am Markt spiegelloser Kameras mit Wechseloptik und großem Sensor: Nach Olympus und Panasonic zogen Ricoh, Samsung und Sony nach. Erstere setzten auf Sensoren im Four-Thirds-, die anderen auf das ebenfalls von SLRs bekannte APS-C-Format.

panasonic gh2

© panasonic

panasonic gh2

Seit zwei Jahren kommen immer mehr spiegellose Systemkameras auf den Markt. Sie nutzen die gleichen rauscharmen Sensoren wie klassische SLRs, allerdings entfällt der Spiegelkasten, was kleinere Gehäuse ermöglicht. Kein Spiegel bedeutet kein Phasen-AF und kein optischer Sucher. Wie bei Kompakten liefert stattdessen der Aufnahmesensor sowohl das AF-Signal als auch die Bildinformationen für den Monitor und (optionalen) elektronischen Sucher. Wegen des schmäleren Gehäuses rückt zudem das Bajonett und damit das Objektiv näher an den Sensor. Dieses kleinere Auflagemaß erfordert zum einen von allen Herstellern neue Objektive.

Zum anderen ermöglicht es jedoch auch den Einsatz von Zwischenringen, um "SLR"-Objektive oder MF-Objektive von Zeiss, Walimex, Voigtländer oder Leica anzuschließen. Aktuell teilen sich zwei Typen von spiegellosen Systemkameras den Markt: Auf der einen Seite stehen klassisch aufgebaute Modelle, die anstelle des optischen einen fest verbauten elektronischen Sucher mitbringen. Hierzu gehören Panasonic G2/GH2 und Samsung NX5/10. Auf der anderen Seite findet man Modelle im Kompaktkamerastil mit aufsteckbarem (elektronischem) Sucher. Diesen Typ bedienen alle fünf Hersteller, um Kompaktkamerafotografen den Umstieg zu erleichtern.

In beiden Fällen gilt das gegenüber klassischen Spiegelreflexkameras kleinere Gehäuse als das wichtigste Argument. Nun ermöglicht der wegfallende Spiegelkasten tatsächlich kompaktere Gehäuse, doch bringt dies nur bei kurzen Brennweiten und kleinen Zooms einen Vorteil. Bei lichtstarken Optiken oder langen Teles dominiert das in seiner Größe nahezu unveränderte Objektiv die Gesamtmaße des Systems. Auf Dauer dürften zwei andere Punkte in den Vordergrund rücken: So arbeitet der Kontrastautofokus der spiegellosen Modelle  wesentlich genauer als der Phasen-AF von SLRs.

Aktuell fokussieren die meisten Kontrast-AFs zwar noch recht langsam, doch Panasonic und Samsung zeigen, dass dieses Problem lösbar ist. Als zweiten Pluspunkt werden elektronische Sucher immer mehr Informationen zur Verfügung stellen: Horizont, Histogramm, Lichter- und Schattenwarnung oder eine zuschaltbare Lupe sind keine Zukunftsvisionen mehr.

Mehr zum Thema

Pentax K-S2 in schwarz und orange
SLR-Kamera

Spritzwasserschutz, 100-Prozent-Sucher und Schwenkmonitor: Die Pentax K-S2 ist die derzeit kleinste wetterfeste Spiegelreflexkamera. Was sie kann,…
Nikon D7200
DSLR-Kamera

Die Nikon D7200 tritt mit 24 Megapixel Auflösung, aber lichtempfindlicherem Sensor, neuem Prozessor, schnellerem Autofokussystem und NFC-Modul die…
Samsung NX 500
Kameras im Test

Die NX500 ist Samsungs Neue in der Mittelklasse mit viel High-End-Technik aus dem Topmodell NX1.
Canon EOS 750D und 760D
DSLR-Kameras

Canon baut seinen neuen 24-Megapixel-Sensor gleich in zwei Modelle ein: Das Design der EOS 750D ähnelt dem der abgelösten EOS 650D. Die EOS 760D…
Pentax K-3 II
SLR-Kamera

24-Megapixel-Sensor, GPS, verbesserter Bildstabilisator und Pixel-Shift-Funktion: Wir haben die semiprofessionelle APS-C-Kamera Pentax K-3 II…