Fünferbande

Vergleichstest: Notebooks mit Intel Core-i5-Prozessor

Der Intel Core i5 ist der Nachfolger des Core 2 Duo und damit der Mainstream-Prozessor von Intel, mit dem das Gros der neuen Notebooks ausgestattet ist. Wir nehmen sieben Desktop-Replacements mit der neuen Dual-Core-CPU unter die Lupe.

Leistungsfähige Notebooks als Ersatz für einen Desktop-Rechner

© Archiv

Leistungsfähige Notebooks als Ersatz für einen Desktop-Rechner

Wir wissen nicht, ob sich die Intel-Marketing-Leute bei der Namensgebung der New-Core-Prozessoren an BMW orientiert haben. Aber es wäre durchaus plausibel: die 3er-Serie für den Einstieg, die 5er für die Mittelklasse und die 7er als Luxusversion. Auch die Notebooks mit Core-i5-Prozessoren in diesem Vergleichstest lassen sich mit Preisen zwischen 800 und 1000 Euro in die obere Mittelklasse einordnen.

Der Core-i5-Prozessor ist der erste 32-Nanometer-Prozessor von Intel. Unter seinem Heatspreader sitzen zwei Chips: die eigentliche CPU und ein zweiter 45-Nanometer-Chip, der den Memory-Controller und eine Grafikeinheit enthält. Die Verbindung beider Chips erfolgt über ein QuickPath-Interface. Der Dual-Core-Prozessor arbeitet mit HyperThreading und unterstützt Turbo Boost, eine Technik, mit der der erste Kern übertaket läuft, wenn der zweite nichts zu tun hat.

Die Notebooks von Acer, Asus, Packard Bell, Samsung, Sony und Toshiba verlassen sich bei der Grafikdarstellung nicht auf die im Intel-Prozessor integrierte Grafik, sondern setzen leistungsstärkere separate Grafikchips von ATI oder Nvidia ein, die Notebooks von Acer und MSI lassen auch eine Umschaltung auf die integrierte Intel-Grafik zu.

Bei den meisten Testkandidaten kann man daher keine Wunder bei der Akkulaufzeit erwarten. Mit einem Gewicht um die 2,5 Kilogramm sind aber auch die 15,6- und 16-Zöller eher Desktop-Replacements als echte Reise-Notebooks; die 17-Zöller sind noch einmal ein ganzes Stück größer und schwerer. Optische Laufwerke gehörten bei allen sieben Testgeräten zur Grundausstattung, bis auf das Packard Bell mit seiner 320-GByte-HDD verfügen alle Notebooks über 500-GByte-Festplatten.

Weitere gemeinsame Merkmale aller Testkandidaten sind Tastaturen mit Nummernblock, Webcams, Displays mit Glare-Panel sowie HDMI-Buchsen. Der Einsatz von Express-Cards ist nur bei den Notebooks von Asus, MSI, Samsung und Sony möglich, den anderen fehlt ein Erweiterungsschacht.

Mehr zum Thema

Toshiba Qosmio X500-14W
Testbericht

Mit seinem 18,4-Zoll-Display und einem Gewicht von 4,6 Kilogramm ist der Qosmio X500-14W ein klassisches Desktop-Replacement-Notebook. Als Prozessor…
Toshiba Qosmio X500-167
Testbericht

Der Qosmio X500-167 ist die jüngste Inkarnation des großen Desktop-Replacements von Toshiba.
Wir testen das Desktop-Replacement Envy dv7-7200sg von HP.
Testbericht

Mit einem 17,3-Zoll-Display und einem Gewicht von 3 kg gehört das 700-Euro-Notebook Envy dv7-7200sg von HP in die Klasse der Desktop-Replacements.…
Medion Akoya E7226 (MD 99420): Wir haben den aktuellen Aldi-Laptop im Check.
Aldi Laptop

Aldi Nord hat mit dem Medion Akoya E7226 (MD 99420) ab dem 28. August 2014 ein neues Notebook im Regal. Was denken Tester über den Aldi-Laptop?
Medion Akoya E7416 Test
Aldi-Notebook seit 25. Juni

Aldi hat das neue Notebook Medion Akoya E7416 (MD 99585) seit dem 25. Juni im Angebot. Unsere Tester sagen: ein gutes Upgrade für den Januar-Laptop.