Testbericht

Notebook MSI GX720 im Test

Das GX720 von MSI ist ein reinrassiges Gamer-Notebook, wie bereits ein flüchtiger Blick auf das Gehäuse ohne Zweifel verrät.

MSI GX720

© Archiv

MSI GX720

Silberne Elemente wechseln mit roten und solchen aus gebürstetem Aluminium, das ist zwar nicht unbedingt schön, aber auf jeden Fall rassig und auffällig. Das Zweite, was ins Auge fällt, ist der für ein Spiele-Notebook günstige Kaufpreis von etwa 1.070 Euro. Es ist also klar, dass im GX720 zwar sehr gute, aber keine absoluten High-End-Komponenten verbaut sein können.Für sein Geld erhält der Käufer aber trotzdem ein leistungsstarkes, gut verarbeitetes Notebook mit 17-Zoll-Glare-Display, Intel P8400-CPU mit 2x2,26 GHz, mit vier GByte Hauptspeicher, einer 320 GByte Festplatte sowie einer GeForce 9600M-GT-Grafikkarte. Letztere entpuppte sich im Test zwar als schnelle, aber dennoch für ein Gamer-Notebook nicht ganz optimale Lösung. Damit die aktuellsten 3D-Spiele wirklich flüssig laufen, muss auf einige Darstellungsdetails verzichtet werden.

Da hilft auch der Turbo-Button nicht sehr viel weiter, über den sich das GX720 auf Knopfdruck um etwa 15% übertakten lässt. Das Gerät erwärmt sich dadurch etwas mehr als normal, am Lüfter wurden zeitweilig bis zu 51° Celsius gemessen. Allerdings bringt der Turbo-Modus bei rechenintensiven Arbeiten wie etwa der Bild- oder Filmbearbeitung eine messbare Leistungssteigerung und macht daher durchaus Sinn. Übrigens gibt es auch noch einen Eco-Button, der bei unserem Testmuster aber nicht funktionierte. Er soll für längere Laufzeiten sorgen, allerdings kann sich die bei fast drei Stunden mit dem beigelegten Akku auch im Normalmodus sehen lassen. Für ein 17-Zoll-Notebook ist das ein guter Wert.

Gut gefällt auch das Display, das eine Auflösung von 1680x1050 Bildpunkten gutund damit leider kein FullHD liefert. Das Display löst aber sehr gut auf, ist gleichmäßig ausgeleuchtet und spiegelt erfreulich wenig. Gut gelungen sind Touchpad und die Maustasten, nicht ganz optimal ist allerdings die Tastatur, bei der die Enter-Taster und die Umlaute deutlich zu klein geraten sind. Dafür baut MSI einen Nummernblock ein. Hier hätte man zugunsten größerer Tasten aber vielleicht auf den Nummernblock verzichten sollen, zumal das GX720 eher ein Gamer- als ein Büro-Notebook ist.

Bei den Schnittstellen ist alles Wichtige vorhanden. Dreimal USB, eSata und HDMI sind ebenso eingebaut worden wie FireWire und ein Kartenleser. Gut sind der Klang der vier Lautsprecher und des Subwoofers, wobei bei voller Laustärke ein leichtes Scheppern auftritt.Das Gewicht des GX720 liegt bei 3,2 Kilogramm und damit im Durchschnitt dieser Geräteklasse. Das Netzteil bringt nochmals etwa 800 Gramm auf die Waage. Das beigelegte Software-Paket ist zwar nicht übermäßig umfangreich, dafür aber mit Works und der Cyberlink DVD-Suite sehr sinnvoll ausgewählt.

Testergebnisse

MSI GX720
MSI
1.080,- Euro

www.msi-computer.de

Weitere Details

84 Punkte

5/5
sehr gut
Preis/Leistung
sehr gut

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test
Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente…
Dell XPS 13
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Fujitsu Lifebook T935
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…