Testbericht

Nikon D800E im Test

Die Nikon D800E ist eine Sonderversion der D800 und mit dieser beinahe baugleich. Im ColorFoto Test vergleichen wir die DSLR mit ihrem Schwestermodell.

  1. Nikon D800E im Test
  2. Datenblatt
Nikon D800E

© Nikon

Nikon D800E
Jetzt kaufen
EUR 2.630,00

Pro

  • Bildqualität leicht besser als bei der D800
  • Hohe Auflösung
  • Gute Video-Leistung
  • Schnelle Auslöseverzögerung

Contra

  • Kein verstellbarer Monitor
78,6%
Jetzt kaufen
EUR 2.630,00

Pro

  • Bildqualität leicht besser als bei der D800
  • Hohe Auflösung
  • Gute Video-Leistung
  • Schnelle Auslöseverzögerung

Contra

  • Kein verstellbarer Monitor
78,6%

Die Modellvarianten D800 und D800E sind technisch fast identisch - mit dem kleinen Unterschied, dass bei der D800E vor dem Bildsensor ein optisches Filter ohne Tiefpassfunktion sitzt.

In diesem Test steht die Bildqualität der D800E im Fokus. Ausstattung, Verarbeitung und Funktionen haben wir ausführlich im Test zur D800 unter die Lupe genommen.

Nikon D800E im Test: Bildqualität

Der optische Filter ohne Tiefpassfunktion ermöglicht in der D800E ein messbares Plus bei Grenzauflösung und Dead-Leaves-Wiedergabe, erhöht aber das potentielle Risiko von Moire und Farbsäumen. Tritt dieser Fall ein, lassen sich die Artefakte mit nachträglicher Bildbearbeitung reduzieren. In Europa wird die D800E deshalb mit einem Freischaltcode für Capture NX2 ausgeliefert. Die Software selbst kann von der Nikon-Homepage heruntergeladen werden.

Kaufberatung Nikon-System: Die Vollformatkameras D700, D800/E, D3x und D4

Ausstattung, Bedienung und Performance der D800 und D800E sind - bis auf das Filter ohne Tiefpassfunktion - identisch. Trotzdem sind die Unterschiede in der Bildqualität mehr als marginal: Das Plus an Grenzauflösung beträgt im Schnitt etwa 130 LP/BH, bei den Dead-Leaves-Werten reicht die Spanne von etwa 150 LP/BH bei ISO 6400 bis 306 LP/BH bei ISO 100.

Nikon D800E

© Nikon

Vor allem bei ISO 100 liefert die D800E eine enorme Grenzauflösung von 2313 LP/BH bei einem Dead-Leaves-Wert von 2061 LB/BH, dazu geringes Rauschen, hohe Dynamik und akzeptable Kurtosis - für Studioporträts, Sachaufnahmen und Architekturfotografie kann man sich derzeit kaum Besseres vorstellen.

Ingesamt steigt die Kurtosis bei der D800E bis ISO 3200 (2,0) etwas stärker an als bei der D800 (1,6). Die Dynamik geht bei ISO 100 deutlich über 10 Blenden hinaus. Wer die Schatten deutlich aufhellt, kann die Reserve dank geringem Rauschen nutzen. Das Rauschen steigt zwischen ISO 100 (VN 0,4) bis ISO 3200 (VN 0,9) nur langsam an, erst darüber in größeren Sprüngen (VN 1,2/1,7 bei ISO 6400/12800).

Fazit

Der errechnete Durchschnitt bei der Bildqualität zwischen ISO 100 und 12.800 liegt bei rund 31 Punkten, ein Punkt mehr als bei der D800. Wie die Messwerte zeigen, kann sich der Aufpreis für die D800E also lohnen.

Nikon D800E

HerstellerNikon
Preis3000.00 €
Wertung61.0 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Nikon D610 RAW Test
Vollformat-DSLR

Die Nikon D610 legt im RAW- gegenüber dem JPEG-Test überdurchschnittlich deutlich zu.
Nikon D750, Nikon
DSLR-Kamera

Im Test zeigt sich: Mit überarbeitetem Gehäuse-Design, verstellbarem Monitor und integrierter WiFi-Funktionalität setzt die D750 neue Akzente in…
Nikon 1 J4 im Test
Systemkamera

Nikons 1 J4 sieht in ihrem 231 g leichten, 2,9 cm schlanken Aluminiumgehäuse aus wie eine Kompaktkamera. Das neue Kit-Objektiv 3,5-5,6/ 10-30 mm…
Nikon D5500
DSLR

Die Nikon D5500 ist Nikons erste Spiegelreflexkamera mit Touchscreen. Gegenüber der D5300 ist sie noch kleiner und leichter geworden, bietet aber…