Testbericht

Nikon D3s - für Profis

Nikon setzt im Profibereich auf zwei Modelle: Die bekannte D3x arbeitet als Studiomodell mit 24- Megapixel-Vollformatsensor. Die neue D3s, die "Reportagevariante", bleibt wie die Vorgängerin D3 bei einem 12-Megapixel-Vollformatsensor, bietet nun aber höchste Empfindlichkeiten bis ISO 102400 (H3).

  1. Nikon D3s - für Profis
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Pro

  • HD-Videofunktion
  • großer Sucher
  • integrierte Sensorreinigung
  • überragende Bildqualität
  • hohe ISO-Werte

Contra

75,9%

Pro

  • HD-Videofunktion
  • großer Sucher
  • integrierte Sensorreinigung
  • überragende Bildqualität
  • hohe ISO-Werte

Contra

75,9%

Beide haben einen integrierten Akkuhandgriff mit Bedienelementen für die Hochformatfotografie; die Gehäuse sind äußerst robust und mit einem umfassenden Spritzwasserschutz ausgestattet. Zudem verfügt die D3s über eine HD-Videofunktion mit einer maximalen Auflösung von 1280 x 720 Pixeln bei einer Bildrate von 24 B/s. Videosequenzen lassen sich in der Kamera rudimentär schneiden, Einzelbilder als JPEGs herauskopieren. Alternativ zum eingebauten Monomikrofon lässt sich ein Stereomikrofon anschließen. Und wie bei der D300s kann beim Filmen mit AF-Unterstützung fokussiert werden. Im Live-View-Modus am hochauflösenden 3-Zoll-Monitor wird wie bei der D3x wahlweise mit Kontrast- oder Phasen-AF fokussiert.

Der angenehm große Sucher mit einer effektiven Vergrößerung von 0,7x ist ein Merkmal aller Profi-Nikons und ein wichtiges Argument für diese Kameras. Verwendet man den SLR-Sucher, steht das bewährte AF-Modul Multi-CAM 3500 mit 51 Messfeldern inklusive 15 Kreuzsensoren zum Scharfstellen bereit. Zudem kann man die Anzahl der AF-Felder von 51 auf 21 oder 9 reduzieren. Beim Verfolgen sich bewegender Objekte hilft die Motiverkennung: Die dynamische Messfeldsteuerung aktiviert automatisch jene Felder, in deren Bereich sich das Motiv befindet. Die Auslöseverzögerung beträgt 0,29/0,36 s bei 3000/30 Lux.

image.jpg

© Archiv

D3s und D3x sehen von oben gleich aus - gut für Profis, die beide in Betrieb haben und nicht umdenken müssen. Typisch ist auch die Mode-Taste zur Anwahl von Belichtungsprogrammen.

Ausstattung

Im Vergleich zur D3/D3x wurde die D3s um einige Ausstattungsmerkmale ergänzt. Dazu gehört die eingebaute Sensorreinigung. Das Bildbearbeitungsmenü enthält einen RAW-Konverter, der RAW-(NEF-)Dateien zu JPEGs verarbeitet, wobei u. a. Komprimierung, Bildgröße, Weißabgleich, Belichtungskorrektur, Picture Control, Rauschunterdrückung, Farbraum und Vignettierungskorrektur eingestellt werden können. Aktives D-Lighting (Kontrastausgleich) steht jetzt auch als ADL-Reihe mit 5 abgestuften Einzelbelichtungen bereit, und ein "Flüstermodus" reduziert das Geräusch des Spiegelschlags.

Kaufberatung Nikon-System: Die Vollformatkameras D700, D800/E, D3x und D4

Die schon länger am Markt befindliche D3x kann die mit der D3s eingeführten Neuerungen nicht vorweisen. Dafür verwendet sie als Bildsensor ein Derivat des 24-Megapixel-CMOS, der auch bei der Sony Alpha 850/900 eingesetzt wird, allerdings mit besseren Ergebnissen bei hohen Empfindlichkeiten. Der Expeed-Bildprozessor der D3x erreicht nicht die extrem hohe Bildfolge der D3s mit 8,8 B/s, sondern "nur" 5 B/s, was auf dem Niveau der Canon EOS 1Ds Mark III und Alpha 900 liegt. Bei D3x/D3s kann vom FX-Format (36 x 23,9 mm) auf das kleinere DX-Format (23,6 x 15,8 mm) mit entsprechend reduzierter Auflösung umgeschaltet werden.

image.jpg

© Archiv

D3s und D3x haben jeweils zwei Slots für CF-Karten. Bei den Consumermodellen bis zur D90 ist die SD-Karte das Standard-Speichermedium.

Die Umschaltung lässt sich automatisieren, so dass sich das Bildfeld anpasst, wenn ein FX-Objektiv mit vollem Bildkreis oder ein DX-Objektiv mit kleinerem Bildkreis an die Kamera angeschlossen wird. Im DX-Modus wird das Sucherbild elektronisch abmaskiert. Die Maske ist halbtransparent, so dass man Motivpartien auch außerhalb des aktiven Sucherfelds erkennen kann, gut für Sport und Action.

Bedienung

Im Bedienkonzept ähneln sich die gehobenen Nikon-Modelle ab D300s so sehr, dass man beim Umstieg nicht viel denken muss. Typisch dafür ist etwa der Drehschalter zur Anwahl der Belichtungsmessmethode, der bei D3s/D3x seitlich am Sucherprisma sitzt. Einen weiteren Drehschalter gibt es für die AF-Feld-Konfiguration. Ergänzend zum LC-Display an der Oberseite besitzen D3s/D3x das klassentypische zweite LC-Display unterhalb des TFT-Monitors zur Anzeige der eingestellten ISO-Zahl, Bildqualitätsstufe und Weißabgleichsmethode. Über die drei zugeordneten Tasten in Kombination mit dem hinteren Einstellrad lassen sich Werte schnell und einfach verändern. Rechts neben den Tasten befindet sich das Mikrofon für Sprachnotizen zu einzelnen Bildern- ebenfalls eine Spezialität der Profimodelle.

image.jpg

© Archiv

D3s: Am Info-Monitor hat man direkten Zugriff auf bestimmte Einstellungen; das beleuchtbare LC-Display unterhalb des Monitors ist klassentypisch. Bis auf die fehlende Live-View-Taste (Lv) sieht die Rückseite der D3x identisch aus.

Bildqualität

Beide Nikon-Profimodelle bieten eine überragende Bildqualität. Obwohl die D3x etwa doppelt so viele Pixel auf rund 36 x 24 mm Sensorfläche vereint wie die D3s, bietet sie eine durchweg hervorragende Bildqualität, auch bei höheren Empfindlichkeiten bis 1600 und darüber. Bei der Grenzauflösung bewegt sich die D3x mit Werten zwischen 1764 und 1513 LP/BH bei ISO 100/1600 etwa auf dem Niveau der EOS-Modelle mit Vollformat-Sensor und 21 Megapixel Nennauflösung. Kurtosiswerte zwischen 0,3 und 0,5 stehen für geringe Detailverluste in kontrastarmen Strukturen. Beim Rauschen erzielt die D3x VN-Werte zwischen 0,5 (ISO 100) und 0,8 (ISO 1600), bei der Dynamik zwischen 9 und 10 Blenden. Die D3s bietet zwar eine geringere Grenzauflösung um 1200 LP/BH, diese allerdings konstant ab ISO 100.

Die Texturverluste sind mit durchgängig 0,1 äußerst gering, die Dynamik mit Werten zwischen 9,5 und 10 einen Tick höher als bei der D3x. Den entscheidenden Punkt zeigen die in der Tabelle unten aufgeführten Messwerte oberhalb ISO 1600. Bei ISO 6400 bleibt das Rauschen bei 1,6 VN, die Kurtosis (Texturverlust) bei 0,1 und die Dynamik beträgt dabei noch immer 8,5 Blenden. Bei ISO 12.800 und H1 (entsprechend ISO 25_600) werden VN-Werte von 2,0/2,1 bei einer Kurtosis von 0,2, zudem eine Dynamik zwischen 8 und 9 Blenden erreicht. Bis H2 bleiben die Ergebnisse verwertbar, bei H3 geht's dagegen schlagartig bergab. Der Rekordwert von ISO 102.400 ist eher etwas für Notfälle. In der Punktewertung schlagen sich die Nachtsichtqualitäten der D3s nicht nieder, da unsere Punkte nur Messwerte im üblichen Bereich bis ISO 1600 berücksichtigt.

Fazit:

Bei den Modellen D3s und D3x hat der Profi die Qual der Wahl: Mehr Auflösung (D3x) oder herausragende Bildqualität bis ISO 6400 inklusive Videofunktion (D3s)? Wer überwiegend im Studio fotografiert, wird in der Regel zur D3x mit 24-Megapixel-CMOS greifen, weil er selten hohe ISO-Einstellungen braucht. Bis ISO 1600 kann die D3x aber auch bei der Available-Light-Fotografie gut mithalten. Die D3s (12 Megapixel) ist mit fast 9 Bildern pro Sekunde deutlich schneller als die D3x (5 B/s) und damit prädestiniert für Action und Sport. Zudem profiliert sie sich als Spezialist für das Fotografieren im Grenzbereich des vorhandenen Lichts - mit ISO 12.800 und mehr ist sie fast so etwas wie ein Nachtsichtgerät mit Aufnahmefunktion und Wechselobjektiven.

image.jpg

© Archiv

Bildausschnitt ISO400
image.jpg

© Archiv

Bildausschnitt ISO1600
image.jpg

© Archiv

Bildausschnitt ISO6400
image.jpg

© Archiv

Bildausschnitt ISO25600
image.jpg

© Archiv

Bildausschnitt ISO102400

Nikon D3s

HerstellerNikon
Preis5000.00 €
Wertung59.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Nikon
36 Megapixel ohne Tiefpassfilter

83,1%
Nikon hat für seine neue 36,3-Megapixel-Vollformatkamera D810 an vielen Schrauben gedreht.
Nikon D750, Nikon
DSLR-Kamera

Im Test zeigt sich: Mit überarbeitetem Gehäuse-Design, verstellbarem Monitor und integrierter WiFi-Funktionalität setzt die D750 neue Akzente in…
Nikon 1 J4 im Test
Systemkamera

Nikons 1 J4 sieht in ihrem 231 g leichten, 2,9 cm schlanken Aluminiumgehäuse aus wie eine Kompaktkamera. Das neue Kit-Objektiv 3,5-5,6/ 10-30 mm ragt…
Nikon D5500
DSLR

Die Nikon D5500 ist Nikons erste Spiegelreflexkamera mit Touchscreen. Gegenüber der D5300 ist sie noch kleiner und leichter geworden, bietet aber den…
Nikon D7200
DSLR-Kamera

Die Nikon D7200 tritt mit 24 Megapixel Auflösung, aber lichtempfindlicherem Sensor, neuem Prozessor, schnellerem Autofokussystem und NFC-Modul die…