Testbericht

Nikon D3100 - RAW-Test

Als klassische, solide ausgestattete Einsteiger-SLR bietet die Nikon D3100 für 450 Euro einen 14-Megapixel-CMOS im APS-C-Format (23,1 x 15,4 mm), einen optischen Sucher mit 95 % Gesichtsfeld und 0,51x effektiver Vergrößerung.

  1. Nikon D3100 - RAW-Test
  2. Datenblatt
image.jpg

© Nikon

Live-View auf einem passablen, wenn auch gering auflösenden 3-Zoll-Display, Empfindlichkeiten bis ISO 12 800 und Full-HD-Video - sprich mehr als Canons 430-Euro-Stück EOS 1100D. Allerdings begnügt sich Nikon mit einem Kontrastautofokus, wodurch die D3100 relativ lang zum Scharfstellen braucht: Bei ausreichend Licht löst sie nach 0,52 s, in dunklerer Umgebung erst nach 0,74 s aus.

Die Messfeldgröße lässt sich je nach Motiv zwischen "Normal" und "Wide" variieren. Alternativ kann der Anwender den Porträtautofokus oder die Motivnachführung aktivieren. Die Sensorreinigung schüttelt den Staub mit vier Schüttelfrequenzen von einer dem Sensor vorgelagerten Folie ab; außerdem sollen die Luftverwirbelungen durch den Spiegelschlag verhindern, dass der Staub auf dem Sensor landet. Zentraler Bestandteil des Bedienkonzepts ist der lösungsorientierte Guide, den Nikon nicht nur als Lernprogramm, sondern vielmehr als Bedienhilfe einsetzt. Zudem besteht wie üblich die Möglichkeit, mit Belichtungs- und Motivprogrammen zu arbeiten oder Zeit und Blende manuell zu steuern.

Bildqualität

Die D3100 hat im RAW-Modus zwei entscheidende Stärken: einen kaum messbar schwachen Texturverlust (Kutosis 0,0 bis 0,1) und einen relativ großen Dynamikumfang bei niedrigen Empfindlichkeiten (9,7 Blenden bis ISO 400). Zum Vergleich: Im JPEG-Test lagen die Kurtosis-Werte bei 0,5 bis 2,6 und der Objektkontrast bei höchstens 9,3 Blenden. Die Auflösung gewinnt zwar mit Verwenden des RAW-Formats leicht dazu, bleibt aber gegenüber dem übrigen Testfeld mit 1255 bis 1407 LP/BH zurück. Die Ergebnisse der Dead-Leaves-Messung könnten ebenfalls besser sein und weisen darauf hin, dass bei so manchem Alltagsmotiv ein zu weicher Bildeindruck entsteht (322 bis 670 LP/BH ISO 6400/100). Bemerkenswert ist das Rauschverhalten, das im RAW-Test trotz der detailschonenderen Signalverarbeitung beinahe durchgehend etwas besser abschneidet als im JPEG-Format und mit Canons EOS 1100D in etwa gleichzieht.

Download: Tabelle

Fazit: Wer bei der Nikon D3100 mit RAW statt mit JPEG arbeitet, wird mit einer höheren Auflösung, einer deutlich verbesserten Textur und oft auch mit einem leicht schwächeren Visual Noise belohnt. Doch alles in allem schneidet das Gegenstück von Canon, die EOS 1100D, wegen der höheren Auflösung und Dead-Leaves-Werte besser ab.

Den JPEG-basierten Test der Nikon D3100 finden Sie hier .

www.nikon.de

Nikon D3100 RAW

HerstellerNikon
Preis400.00 €
Wertung42.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Nikon
36 Megapixel ohne Tiefpassfilter

83,1%
Nikon hat für seine neue 36,3-Megapixel-Vollformatkamera D810 an vielen Schrauben gedreht.
Nikon D750, Nikon
DSLR-Kamera

Im Test zeigt sich: Mit überarbeitetem Gehäuse-Design, verstellbarem Monitor und integrierter WiFi-Funktionalität setzt die D750 neue Akzente in…
Nikon 1 J4 im Test
Systemkamera

Nikons 1 J4 sieht in ihrem 231 g leichten, 2,9 cm schlanken Aluminiumgehäuse aus wie eine Kompaktkamera. Das neue Kit-Objektiv 3,5-5,6/ 10-30 mm ragt…
Nikon D5500
DSLR

Die Nikon D5500 ist Nikons erste Spiegelreflexkamera mit Touchscreen. Gegenüber der D5300 ist sie noch kleiner und leichter geworden, bietet aber den…
Nikon D7200
DSLR-Kamera

Die Nikon D7200 tritt mit 24 Megapixel Auflösung, aber lichtempfindlicherem Sensor, neuem Prozessor, schnellerem Autofokussystem und NFC-Modul die…