Testbericht

Nikon Coolpix S710

Die S710 bringt mehr Pixel auf dem 1/1,7-Zoll-Sensor unter als die P6000, besitzt einen etwas größeren 3-Zoll-Monitor, kostet 80 Euro weniger und verzichtet im Gegenzug auf Spezialfunktionen wie GPS und Ethernet, auf die Blitzlichtkorrektur und den manuellen Fokus.

image.jpg

© Archiv

Sie bietet ein weitwinkliges Objektiv, manuelle Aufnahmemodi, einen optischen Bildstabilisator und hohe Empfindlichkeiten bis 12800 ISO bei reduzierter Auflösung. Der Autofokus lag selbst bei schwachem Licht nur ein Mal daneben. Die Auflösung erreicht Spitzenwerte von 1762 LP/BH, sinkt aber im ISO-400-Test an den Ecken auf unter 1000 LP/BH. Das ISO-400-Rauschen ist zwar stärker als das der P6000, bleibt aber dennoch deutlich unter dem übergreifenden Durchschnitt. Der Objektkontrast fällt bei höherer Empfindlichkeit von 8,0 (ISO 100) auf 6,5 Blenden (ISO 400) ab. Ihr flottes Äußeres  bringt ihr den Kauftipp Design.

Detaillierte Testergebnisse - Nikon Coolpix S710

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.