Testbericht

Nikon Coolpix S700

Nur wenige Kompakte erhalten ein so zwiespältiges Urteil wie die S700: Ihre gute Bildqualität stellt alle anderen Mitstreiter dieses Monats in den Schatten. Mit ihrer Handhabung, Ausstattung und Performance landet sie dagegen durchgehend auf den letzten beiden Plätzen. Eine hübsche, kleine, aber sehr langsame Kamera, die ambitionierten Fotografen zu wenige Einstellmöglichkeiten bietet. Trotzdem Kauftipp Design.

  1. Nikon Coolpix S700
  2. Datenblatt
Nikon Coolpix S700 Vorderseite

© Archiv

Nikon Coolpix S700 Vorderseite

Nikon verkauft die S700 als das "Spitzenmodell der Style-Serie" und setzt als Akzent eine geschliffene Front auf das 94 x 56 x 24 mm kleine Gehäuse auf. Doch das kompakte Design hat auch seine Kehrseite: So rutscht die S700 beim einhändigen Fotografieren leicht aus der Hand, und sowohl das Moduswahlrad als auch der kleine Menü-Button lassen sich nur schwer ohne die Hilfe der Linken betätigen. Um verwackelte Aufnahmen zu vermeiden, gleicht der optische Bildstabilisator leichtes Zittern der Hand aus. Zudem steht bis zu einer Bildgröße von 5 Megapixeln eine hohe Empfindlichkeit von ISO 3200 zur Verfügung.

Nikon Coolpix S700 Rückseite/ Display

© Archiv

Die gebürstete Metallfront der S700 ist momentan modisch auf dem neuesten Stand. Neben dem Design trumpft sie mit einer hohen Auflösung und schwachem Bildrauschen auf. Sie erhält den Kauftipp Design.

Die S700 geizt jedoch mit Einstellmöglichkeiten. Sie verfügt weder über Optionen wie Kontrast, Schärfe und Farbsättigung noch über einen Modus, in dem der Anwender Blende oder Verschlusszeit steuern oder gar manuell scharf stellen kann. Außerdem rauscht das 2,7-Zoll-Display so stark, dass der Fotograf ohnehin Schwierigkeiten hätte, stimmige Bildeinstellungen vorzunehmen. Zum Konzept der voll automatischen Kamera passt auch, dass die S700 während des Fotografierens weder Zeit oder Blende noch ein Histogramm anzeigt. Der Zoommotor arbeitet laut, und beim Filmen schaltet das optische Zoom ab, auch klingt der aufgezeichnete Ton selbst für eine Digitalkamera schlecht. Insgesamt reicht's daher nur für eine unterdurchschnittliche Handhabungs- und Ausstattungsnote.

Im Test der Bildqualität gewinnt die S700 wieder an Boden - und das nicht nur wegen ihrer hohen Auflösung, die der einer guten 12-Megapixel-Kamera durchaus gerecht wird: Der gemessene Wert nimmt von 1575 Linienpaaren pro Bildhöhe in der Mitte zu den Rändern nur moderat ab und bleibt immer über 1000 Linienpaaren. Außerdem hält sich das Bildrauschen in Maßen: 1,7 VN bei ISO 100 und 3,0 VN bei ISO 400, das ist das beste Ergebnis in diesem Test. Die starke Vignettierung von einer Blende im Weitwinkel und die mit 0,2 bis 0,9 Prozent deutlich sichtbare Verzeichnung trüben allerdings den insgesamt sehr guten Bildeindruck. Obwohl Nikon mit der "Reaktionsschnelligkeit" der S700 wirbt, erreicht sie nur eine Auslöseverzögerung von 1,1 s im Tele und 0,95 s im Weitwinkel. Zum Einschalten benötigt sie 1,4 s - okay.

Auflösungsdiagramm Nikon Coolpix S700

© Archiv

Nikon Coolpix S700

HerstellerNikon
Preis200.00 €
Wertung61.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.