Kompaktkamera

Nikon Coolpix S6800 im Test

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und mit 97 x 58 x 23 mm passt sie noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die Qualitäten der Kompaktkamera.

  1. Nikon Coolpix S6800 im Test
  2. Datenblatt
Nikon Coolpix S6800 Test

© Nikon

Nikon Coolpix S6800 Test

Pro

  • Solide verarbeitet
  • Leicht zu bedienen
  • Ausgereiftes WiFi-Modul

Contra

  • Träger Autofokus
  • Massiver Qualitätsabfall bei höheren Empfindlichkeiten
  • Deutlicher Rauschanstieg und Säume in den Ecken

Bedienelemente gibt es auf der Schaltfläche der Nikon Coolpix S6800 insgesamt zehn, und auf vier Untermenüs sind 37 Positionen verteilt. Das macht die gesamte Struktur sehr übersichtlich. Es besteht nicht die Gefahr, sich in den Untiefen eines überfrachteten Menüs zu verirren.

Das 3-Zoll-Display der Nikon Coolpix S6800 bildet mit ca. 153.000 RGB-Bildpunkten scharf ab, die Farben sind realistisch. Und was gut ist: Auch bei extremen Betrachtungswinkeln verändern sich Farbe und Helligkeit kaum.

Der Brennweitenbereich von 25 bis 300 mm (KB) ist genau das, was man für die Allround-Fotografie braucht. Besonders hervorzuheben ist ein minimaler Aufnahmeabstand von 2 cm bei Makroaufnahmen, da bekommt man auch kleine Details formatfüllend ins Bild. Die Verarbeitung der Kamera ist im Großen und Ganzen in Ordnung.

Nikon Coolpix S6800

© Nikon

Die Möglichkeit der kabellosen Datenübertragung ist ja nun nicht mehr neu, trotzdem superpraktisch. Nicht nur, weil man Bilder direkt auf das Smartphone oder Tablet und von da aus ins World Wide Web laden kann. Viel wichtiger: Die Nikon Coolpix S6800 lässt sich fernsteuern, was sich nicht nur für schräge Selfies nutzen lässt, sondern auch für viele andere Motive.

Nikon Coolpix S6800

© Nikon

Bei der Auslöse- und Autofokusgeschwindigkeit gibt sich die Nikon Coolpix S6800 eher gemächlich. 0,41 s im Weitwinkel und 0,65 s im Tele prädestinieren sie nicht gerade für die Action-Fotografie.

Und auch bei der Bildqualität ist sie eine unter Hunderten. Der 16-MP-CMOS-Sensor liefert das, was man von einem 16-Megapixel-CMOS-Sensor erwarten darf. Kritisch ist die mangelnde Liebe zur Detailzeichnung bei allen Empfindlichkeiten oberhalb der Eingangsempfindlichkeit. Sie verhagelt der S6800 ein besseres Ergebnis. Also klare Ansage: Für ISO 125 gut, darüber leider nicht.

Fazit

Die Nikon Coolpix S6800 ist eine Kamera, über die man wenig Schlechtes, aber leider auch wenig herausragend Gutes sagen kann. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist insgesamt ok. Aber das ist es bei vielen anderen Kameras auch.

Nikon Coolpix S6800

HerstellerNikon
Preis190.00 €
Wertung47.5 Punkte

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix P330 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P330 bringt es mit ihrem größeren Bildsensor auf eine sehr gute Bildqualität. Auch sonst weiß die 12-Megapixel-Kompakte zu…
Nikon Coolpix S9500 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S9500 ist mit WLAN, GPS und Kompass ausgestattet und gut verarbeitet. Wie steht es um die Bildqualität?
Nikon Coolpix P7800 - Test
Kompaktkamera

Die Nikon P7800 kommt im Gegenteil zur Vorgängerin wieder mit eingebautem Sucher. Eine gute Entscheidung von Nikon, wie unser Test zeigt.
Nikon Coolpix L830 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix L820 galt als Schnäppchen in der Megazoom-Klasse. Kann die Nachfolgerin Nikon Coolpix L830 mithalten? Wir machen den Test.
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…