Testbericht

Nikon Coolpix S620

Nur wenige Kompaktkameras bieten wie die Nikon S620 hohe Empfindlichkeiten bis ISO 6400 bei voller Auflösung. Eigentlich konsequent: Denn die winzigen Pixel üblicher Kompakter sind an sich sehr lichtunempfindlich. Deshalb müssen die Kameras das eingefangene Signal schon bei ISO 100 verstärken, bei ISO 6400 aber so massiv korrigieren, dass das damit ebenfalls angehobene Bildrauschen gnadenlos hervortritt.

  1. Nikon Coolpix S620
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Nur wenige Kompaktkameras bieten wie die Nikon S620 hohe Empfindlichkeiten bis ISO 6400 bei voller Auflösung. Eigentlich konsequent: Denn die winzigen Pixel üblicher Kompakter sind an sich sehr lichtunempfindlich. Deshalb müssen die Kameras das eingefangene Signal schon bei ISO 100 verstärken, bei ISO 6400 aber so massiv korrigieren, dass das damit ebenfalls angehobene Bildrauschen gnadenlos hervortritt.

Nicht so bei der S620, zumindest wenn man dem Hersteller Glauben schenkt, der im Zusammenhang mit dem Empfindlichkeitsbereich bis ISO 6400 behauptet: "Dies sorgt für minimales Bildrauschen auch bei höchster Auflösung". Die ColorFoto-Tester sind nicht ganz dieser Meinung, obwohl die Nikon tatsächlich den Visual Noise bei ISO 1600 auf bemerkenswert niedrigen 3,6 VN hält. Die Ausstattung umfasst ein Objektiv mit weitwinkligen 28 mm Anfangsbrennweite (äquivalent Kleinbild) und optischem Bildstabilisator.

Das 2,7-Zoll-Display zeigt eine rauscharme, fast exakt stimmige Vorschau. Manuelle Modi gibt es nicht, Einstelloptionen wenige. Dadurch kommt das Aufnahme-menü mit zwei übersichtlichen Seiten aus. Der Autofokus arbeitet auch bei schwachem Licht recht zuverlässig und schnell.

Bildqualität: Die Nikon S620 besitzt wie die anderen Testkandidatinnen einen 1/2,3-Zoll-Sensor und bringt darauf 12 Megapixel unter.Trotzdem fällt das Bildrauschen bei ISO 100 kaum auf und hält sich bis zu einer Empfindlichkeit von ISO 800 im akzeptablen Bereich. Erst ab ISO 1600 überschreitet der Visual Noise die 3-VN-Marke und beeinträchtigt den Bildeindruck erheblich. Allerdings erkauft sich Nikon dieses gute Ergebnis mit einer schwachen Textur.

Vor allem bei ISO 6400 bleiben kaum noch feine Strukturen übrig. Die Auflösung schneidet im 12-Megapixel-Vergleich unterdurchschnittlich ab, was vor allem am starken Leistungsabfall zu den Bildecken und im Tele liegt. Wegen der Randabschattung um 1,0 Blenden im Weitwinkel vergeben wir einen halben Minuspunkt. Außerdem krümmen sich Konturen an den Bildrändern um 1,1 Prozent.

Fazit: Bei niedrigen ISO-Zahlen macht die Nikon Coolpix S620 ordentliche Bilder. Bei hohen Empfindlichkeiten bis ISO 6400 bei voller Auflösung gibt es dagegen kaum noch Feinzeichnung.

image.jpg

© Archiv

Die S620 beherrscht hohe Empfindlichkeiten bis ISO 6400 bei hoher Auflösung. Ob das bei einem 1/2,3-Zoll-Sensor wirklich Sinn macht, bleibt angesichts der mäßigen Bildqualität ab ISO 800 fraglich.

Nikon Coolpix S620

HerstellerNikon
Preis230.00 €
Wertung55.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.