Testbericht

Nikon Coolpix S610c

Der Preis für Nikons leichte WLAN-Kamera S610c ist in den letzten Monaten von 280 auf 180 Euro gesunken. Über das integrierte WLAN-Modul kann man Bilder kabellos übertragen, hochladen und versenden.

image.jpg

© Archiv

Wie die Ixus 870 verfügt die Nikon über ein 4-fach-Zoomobjektiv mit optischem Bildstabilisator und 28 bis 112 mm äquivalenter Kleinbildbrennweite sowie ein 3-Zoll-Display. Die manuellen Einstelloptionen sind auch hier gezählt. Dafür punktet die Nikon mit einer relativ kurzen Auslöseverzögerung von 0,36 s im Weitwinkel und 0,4 s im Tele. Die ISO-100-Auflösung schneidet etwas besser ab als die der 870 IS. Andererseits ist der Visual Noise bei Nikon etwas stärker ausgeprägt, und die schwächere Textur spricht für eine weniger schonende interne Nachbearbeitung, also den Verlust feiner Details.

Detaillierte Testergebnisse - Nikon Coolpix S610c

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.