Testbericht

Nikon Coolpix S600

Die weitwinklige Anfangsbrennweite, das schlanke, edle Gehäuse und die ordentliche Bildqualität bringen der Nikon S600 den Kauftipp Design ein. Der Preis, derzeit rund 290 Euro, ist okay - vor allem, wenn er in den nächsten Monaten noch etwas sinkt.

  1. Nikon Coolpix S600
  2. Datenblatt
Nikon Coolpix S600  Vorderseite

© Archiv

Nikon Coolpix S600 Vorderseite

Nikons 10-Megapixel-Kandidat Coolpix S600 wartet mit einem weitwinkligen Objektiv (28 bis 112 mm) und einem optischen Bildstabilisator auf. Ansonsten lässt sie dem Fotografen allerdings nur wenig Spielraum für manuelle Einstellungen. Wie die S550 zeigt sie weder ein Histogramm noch Gitterlinien. Das große 2,7-Zoll-Display rauscht zwar bei dunklen Motiven stark, zeigt aber eine stimmige Vorschau an. Die Linsen durchfahren den Brennweitenbereich lautstark, schnell und in recht feinen Stufen. Um Systemeinstellungen vorzunehmen, muss man den Aufnahmemodus verlassen und per Taste und Wahlrad in den Setup-Modus wechseln. Schon das ist etwas unpraktisch. Dass man aber nicht einfach per Druck auf den Auslöser zur Aufnahme zurückzukehren kann, gibt Abzüge. Man muss tatsächlich entweder den gleichen umständlichen Weg zurück nehmen oder zwei Mal den Wiedergabe-Button drücken - das passt nicht gerade zu einem intuitiven Bedienkonzept. Dafür agiert die Lupe bei Wiedergabe flott und der Autofokus auch bei schwachem Umgebungslicht präzise.

Nikon Coolpix S600 Rückseite/ Display

© Archiv

Das große 2,7-Zoll-Display rauscht zwar bei dunklen Motiven stark, zeigt aber eine stimmige Vorschau an.

Die S600 erreicht die höchste Auflösung im Test: In der Bildmitte und bei ISO 100 maßen wir teils sehr gute 1398 LP/BH, an den Rändern und bei ISO 400 allerdings nur 799 LP/BH. Das Rauschverhalten bleibt im akzeptablen Bereich, und der hohe Objektkontrast (9 Blenden) verspricht gut durchzeichnete Bilder. Der Blitz erreicht eine Leitzahl 5, leuchtet die Ecken aber um bis zu 3,5 Blenden schwächer aus. Andererseits ist die S600 innerhalb von 0,8 s startklar und löst innerhalb von nur 0,34 (WW) beziehungsweise 0,36 s (Tele) aus.

Auflösungsdiagramm Nikon Coolpix S600

© Archiv

Kauftipp Design: In Sachen Bildqualität gewinnt die Nikon S600 das Rennen, und auch mit ihrem Bedienkonzept kann sie konkurrieren.

Nikon Coolpix S600

HerstellerNikon
Preis240.00 €
Wertung62.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.