Testbericht

Nikon Coolpix S50c

Für den Preis von 350 Euro zeigt die Nikon S50c noch zu viele Schwächen. Vor allem das Objektiv stößt an seine Grenzen - es löst zu gering auf, verzeichnet und vignettiert stark.

  1. Nikon Coolpix S50c
  2. Datenblatt
Nikon Coolpix S50c Seite

© Archiv

Nikon Coolpix S50c Seite

Bei Nikon liegt die Objektiv-Schutzplatte nicht vor, sondern hinter der elegant geschwungenen Gehäusefront. So präsentiert Nikon das flachste Modell im Test. Allerdings sieht und hört man, dass sie nicht aus Metall, sondern Kunststoff gefertigt ist. Im geschlossenen Zustand klappert es etwas. Das 3x-Zoom ist wie bei allen Modellen mit Schieber innenfokussierend. Bei der S50s sorgt ein optischer Bildstabilisator für verwacklungsfreie Bilder. Der kann aber nur umständlich über das Hauptmenü eingeschaltet werden. Die Wackelhandtaste auf der Stirnseite aktiviert zwar den Bildstabilisator schaltet jedoch gleichzeitig automatisch die Bestshot-Funktion zu. Die in Schwarz gehaltene Rückseite ziert ein großer 3-Zoll-Monitor, der mit 230 000 Pixeln satt auflöst. Allerdings rauscht er bei schwachem Umgebungslicht stark. Mit dem praktischen Push-Dial-Rädchen rädelt oder klickt man schnell durch das übersichtliche Menü. Nur das Symbol für die Belichtungskorrektur sitzt etwas versteckt auf der rechten Kameraseite, liegt aber mit dem Rädchen angenehm im Schnellzugriff. Statt Modusrad gibt es eine Monitoreinblendung, die das Rad simuliert. Normalerweise sind derartige Spielereien überflüssig, hier aber wird die Einstellung vom Drehrad sinnvoll unterstützt.

Nikon Coolpix S50c Display

© Archiv

Der Bildstabilisator der Nikon S50c lässt sich nur umständlich über die Mode-Taste zuschalten.

Die Nikon S50c liegt gut in der Hand, nur großen Fingern dürften der Zoomhebel und die Bedientasten zu klein sein. Die Tastenbeschriftung ist etwas chaotisch. Technisch kann mal wieder die Teleauflösung besonders in den Ecken nicht überzeugen, und wie bei Casio sind die ISO-400-Auflösungswerte unterdurchschnittlich. Typisch für viele innenliegende Objektive ist der starke Lichtabfall zum Rand hin, der mit 0,9 bis 1 Blende für einen halben Punktabzug sorgt. Auch verzeichnet das Objektiv im Weitwinkel zu stark mit 1,5 Prozent. Die Kamera ist nach zügigen 1,7 s einsatzbereit, braucht aber lange 0,79 s um zu fokussieren und auszulösen.

Auflösungsdiagramm Nikon Coolpix S50c

© Archiv

Nikon Coolpix S50c

HerstellerNikon
Preis330.00 €
Wertung44.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.