Testbericht

Nikon Coolpix S500

Die Coolpix S500 ist in das kleinste und leichteste Gehäuse im Gruppenvergleich verpackt. Es besticht durch schlichte Eleganz.

Nikon Coolpix S500

© Archiv

Nikon Coolpix S500

Einziges Manko der kleinen Bauweise ist die Beschriftung der Vierrichtungswippe, die zum Teil aus Platzgründen auf die Kameraseite verdrängt wird. Das "Wippenrad" führt bei Druck zu vier Schnellzugriffen oder rädelt durch das Menü. Der optische Bildstabilisator schaltet sich über eine Taste auf der Stirnseite zu und verringert die Zahl der verwackelten Bilder mit dem 3x-Zoom. Für einen guten Griff fehlen eine Ausbuchtung auf der Vorderseite und eine ausreichend große Daumenablage auf der Rückseite. Mit 1,6 Sekunden ist die Nikon S500 zwar schnell am Start, braucht aber 0,71 s zum Fokussieren und Auslösen. Bei ISO 100 löst sie gut auf, doch ist die ISO-400-Auflösung deutlich niedriger, und schon bei ISO 100 rauscht die S500 sichtbar mit einem Visual Noise von 2,5.

Detaillierte Testergebnisse - Nikon Coolpix S500 

Auflösungsdiagramm Nikon Coolpix S500

© Archiv

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.