Testbericht

Nikon Coolpix S1100pj

Nikon hat für die S1000pj-Nachfolgerin nicht nur den integrierten Beamer verbessert, sondern legt auch mit einem größeren 3-Zoll-Touchscreen nach.

  1. Nikon Coolpix S1100pj
  2. Datenblatt
Nikon Coolpix S1100pj

© colorfoto

Nikon Coolpix S1100pj

Die Videofunktion bietet nun eine klassenübliche Auflösung von 1280 x 720 Pixeln bei 30 B/s, und der Autofokus bleibt während des Filmens aktiv. Der in der S1100pj verbaute Projektor ist mit 14 statt 10 Lumen (S1000pj) lichtstärker, jedoch weiterhin auflösungsschwach (307200 Pixel).

Er liefert im vollständig abgedunkelten Raum und auf weißem Hintergrund bei Projektionsgrößen von einem Meter Breite ein gut erkennbares Bild. Da die S1100pj auch Bilder und Präsentationen vom PC oder Mac projizieren kann, lässt sie sich als portabler Miniprojektor einsetzen.

Nikon Coolpix S1100pj

© colorfoto

Der integrierte Beamer ist nun heller, doch bleibt die Auflösung bei 307200 Bildpunkten. Außerdem hat die S1100pj als Neuerung ein größeres, berührungsempfindliches Display.

Der Anwender muss dazu auf dem Rechner die mitgelieferte Software PC-PJ Transfer installieren, im Kameramenü die USB-Schnittstelle auf Projektormodus setzen und die S1100pj per USB-Kabel mit dem Zuspieler verbinden - im Test funktionierte das problemlos.

Die Bedienung mithilfe des berührungsemp-findlichen Monitors konnte dagegen nicht überzeugen, vor allem weil die S1100pj auf Eingaben oft sehr zeitverzögert reagiert. Der Autofokus arbeitet etwas unzuverlässiger als der von Canons S95, dafür schneller.

Die Bildqualität hat sich gegenüber der Vorgängerin nicht nennenswert verbessert. Zwar erreicht die S1100pj bei ISO 100 eine höhere Auflösung bis 1347 LP/BH, den besseren Objektkontrast (9,5 Blenden) und hält den Texturverlust auf akzeptablem Niveau (0,6 Kurtosis). Den Vorsprung verspielt sie jedoch mit einem stärkeren Bildrauschen (2,7 VN) und einer schwächeren Feinzeichnung bei ISO 400 (2,1 Kurtosis).

Nikon Coolpix S1100pj

© colorfoto

Bildausschnitt ISO400 1000x1000 Pixel

Fazit: Nikon konnte den integrierten Projektor verbessern, doch mangelt es ihm weiterhin an Auflösung. Bei der Bildqualität holt die Nikon den zweiten Platz.

Nikon Coolpix S1100pj

© colorfoto

Nikon Coolpix S1100pj

HerstellerNikon
Preis290.00 €
Wertung58.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.