Testbericht

Nikon Coolpix S1000pj

Die Coolpix S1000pj ist die erste Kompaktkamera mit integriertem Beamer: einfach Taste links neben dem Auslöser drücken, und die Nikon projiziert die aufgenommenen Bilder und Filme wo immer man möchte, scharf gestellt wird über einen Schieberegler. Die angegebenen 10 Lumen Helligkeit reichen nach Angaben des Herstellers für eine Projektion mit 13 cm bis 1 m Diagonale, je nach herrschenden Lichtverhältnissen.

  1. Nikon Coolpix S1000pj
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Die Coolpix S1000pj ist die erste Kompaktkamera mit integriertem Beamer: einfach Taste links neben dem Auslöser drücken, und die Nikon projiziert die aufgenommenen Bilder und Filme wo immer man möchte, scharf gestellt wird über einen Schieberegler. Die angegebenen 10 Lumen Helligkeit reichen nach Angaben des Herstellers für eine Projektion mit 13 cm bis 1 m Diagonale, je nach herrschenden Lichtverhältnissen. Im schwach ausgeleuteten Raum war bei uns ein etwa 60 cm breites Bild auf weißer Wand nur noch schwer zu erkennen.

Im Dunkeln wirkte das Ergebnis deutlich besser, aber etwas farb- und kraftlos. Trotzdem: Die Leistung des integrierten Projektors reicht, um im kleinen Rahmen nette, kleine Fotoshows zu präsentieren und reichlich Spaß zu haben. Der Nachteil: Nikon lässt sich den Beamer noch teuer bezahlen (430 Euro).Als Fotokamera qualifiziert sich die S1000pj mit einem 12-Megapixel-Sensor und einem weitwinkligen, relativ lichtschwachen 5-fach-Zoom.

Dass es sich hier um eine klassische Automatikkamera handelt, zeigt ein Blick ins Aufnahmemenü, das gerade einmal sechs Einträge enthält: ISO, Weißabgleich, Auflösung, Farbeffekte, Serienaufnahme und Messfeldvorwahl. Für Belichtungskorrektur, Blitz, Makromodus und Timer gibt's Schnellzugriffstasten. Die 2,7- Zoll-Vorschau rauscht bei dunklen Motiven stark, eine Verwacklungswarnung kommt nicht. Der Autofokus arbeitete im Test durchschnittlich treffsicher.

Bildqualität: Nikon findet hier einen guten Mittelweg zwischen Bildrauschen und Texturverlust: Sowohl 1,6/2,1 VN als auch 0,4/1,2 Kurtosis (ISO 100/400) halten sich in akzeptablen Grenzen. Allerdings stellten wir im Weitwinkel eine deutliche Randabschattung um 1,1 Blenden fest. Die Auflösung bleibt zudem hinter dem 12-Megapixel-Durchschnitt zurück, dürfte aber für viele Situationen ausreichen, zumindest bis ISO 400. Bei maximaler Empfindlichkeit (ISO 1600) sackt der Wert teils auf unter 500 LP/BH ab.

Fazit: Der integrierte Projektor geht als echtes Alleinstellungsmerkmal und Mehrwert durch. 430 Euro erscheinen uns dennoch zu teuer, insbesondere wegen der leicht unterdurchschnittlichen Bildqualität.

image.jpg

© Archiv

Nikon Coolpix S1000pj

HerstellerNikon
Preis260.00 €
Wertung57.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.