KAMERATEST

Nikon Coolpix S100

Sie ist eine richtig Hübsche. Schlank und elegant kommt die Nikon Coolpix S100 daher, schön auch das tiefe Rot des Testgerätes.

  1. Nikon Coolpix S100
  2. Datenblatt
image.jpg

© Nikon

image.jpg

© Nikon

Der Body passt mit 18 Millimeter Dicke und einem Gewicht von 138 Gramm in jede Hemdentasche oder auch in ein apartes Handtäschchen. Kein Wunder, dass sie den Communication Design Award 2012 einsammeln konnte, erinnert ihr minimalistisches Äußeres doch durchaus an den guten alten Bauhaus-Stil. Sie kommt tatsächlich mit dem Auslöser als einzigem sichtbaren Bedienelementen aus. Die Schiebeblende, die optisch vorteilhaft eine Kamerahälfte und damit Blitz und Objektiv abdeckt, ist zugleich Ein- und Aus-Schalter der Kamera.Das 3,5 Zoll große Display beeindruckt nicht nur wegen seiner Größe. Die Abbildung ist erstklassig (273.300 RGB-Punkte), sowohl in der Schärfe als auch in der Farbwiedergabe. Im Video-Aufnahmemodus werden die gesamten 76 Millimeter Displaybreite zur Bilddarstellung genutzt, im Fotomodus steht nur eine Bildbreite von 58 mm zur Verfügung. Wird die Abbildung im Betrachtungsmodus mit der Lupe vergrößert, wird das Bild sofort über die gesamte Displaygröße gezogen. Das schöne, große Display hat allerdings auch eine Kehrseite: Der Akku wird arg beansprucht und hält entsprechend kurz.

image.jpg

© Nikon

Beeindruckend ist auch die Zuverlässigkeit der Touchfunktion, die den Bildschirm tatsächlich zum Touchscreen macht. Hier reicht einmaliges leichtes Antippen um eine Funktion auszulösen - und das immer. Mit den vom iPhone oder anderen Smartphones bekannten Multi-Touch-Gesten - Befehle mit mehreren Fingern - lässt sich die S100 bequem und zuverlässig steuern. Die Menubedienung ist sehr einfach und verständlich, auch ohne Bedienungsanleitung. Besonders viel einstellen kann man allerdings auch nicht - fast alles erledigt zwangsweise die Automatik. Erstaunt hat uns bei dem kleinen Gehäuse, dass es trotz seiner handfreundlichen Rundungen auf ebener Unterlage stabil steht. Kleine Erhebungen am Kameraboden vermeiden hier unnötiges Hin- und Herwackeln.Auch die Coolpix S100 zeichnet Fotos mit 16 Megapixeln auf und unterstützt Videos in 1080er FullHD-Auflösung, ein Brennweitenbereich von 28 - 140 reicht für die täglichen Anforderungen aus. Durch den innenliegenden Zoom bewegt sich das Objektiv beim Wechsel der Brennweite keinen Millimeter. Ein optischer Stabilisator ist mit an Bord, die Anfangsöffnung mit f3,9 (Weitwinkel) bis f4,8 (Tele) im Klassendurchschnitt. Unseren Erwartungen an die Bildqualität wird die Coolpix S100 nur bei ISO 125 (Eingangsempfindlichkeit) gerecht. Schon bei ISO 400 grieselt es merklich in den Grauflächen unserer Testaufnahmen. Ab ISO 800 sinken dann auch die Messwerte ab, die Mittenauflösung etwa um 350 LP/BH, die Dead-Leaves-Werte gar von über 1200 auf 382. Fazit: Die Nikon Coolpix S100 ist eine einfache Kamera mit aktueller Touchscreen-Technik, die prima aussieht und zuverlässig funktioniert. Bei der Bildqualität ist allerdings noch viel Luft nach oben.

Nikon Coolpix S100

HerstellerNikon
Preis220.00 €
Wertung33.0 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.