Testbericht

Nikon Coolpix P90

Nikon folgt dem Trend zu immer größeren Brennweitenbereichen: Als 24-fach-Megazoom ermöglicht die P90 Aufnahmen mit 26 mm Weitwinkel ebenso wie solche mit 624 mm Tele. Sie kostet 390 Euro und damit bereits kurz nach Markteinführung 150 Euro weniger als Sonys 20-fach-Megazoom HX1. Wie diese wartet sie mit einem schwenkbaren 3-Zoll-Monitor auf, der sich ungefähr um 90 Grad nach oben und 45 Grad nach unten neigen lässt. Bei dunklen Motiven rauscht die Vorschau jedoch stark und täuscht ein zu dunkles Bild vor. Manuelle Einstellmöglichkeiten gibt es reichlich: vom M-Modus, der Blenden- und Zeitautomatik, über die Blitzlichtkorrektur, bis zum manuellen Fokus mit Lupenansicht. Die Auslöseverzögerung liegt bei 0,49 (Weitwinkel) bis 0,6 s (Tele) - okay. Im Serienbildmodus nimmt die P90 bis zu 14 Bilder hintereinander mit 1,4 B/s auf. Der Sportserienmodus arbeitet zwar erheblich schneller, allerdings ist die Auflösung dann auf 3 Megapixel begrenzt, und die Empfindlichkeit wird automatisch zwischen ISO 640 und ISO 6400 variiert.

  1. Nikon Coolpix P90
  2. Datenblatt
Nikon Coolpix P90

© Archiv

Nikon Coolpix P90

Nikon folgt dem Trend zu immer größeren Brennweitenbereichen: Als 24-fach-Megazoom ermöglicht die P90 Aufnahmen mit 26 mm Weitwinkel ebenso wie solche mit 624 mm Tele. Sie kostet 390 Euro und damit bereits kurz nach Markteinführung 150 Euro weniger als Sonys 20-fach-Megazoom HX1. Wie diese wartet sie mit einem schwenkbaren 3-Zoll-Monitor auf, der sich ungefähr um 90 Grad nach oben und 45 Grad nach unten neigen lässt. Bei dunklen Motiven rauscht die Vorschau jedoch stark und täuscht ein zu dunkles Bild vor.

Manuelle Einstellmöglichkeiten gibt es reichlich: vom M-Modus, der Blenden- und Zeitautomatik, über die Blitzlichtkorrektur, bis zum manuellen Fokus mit Lupenansicht. Die Auslöseverzögerung liegt bei 0,49 (Weitwinkel) bis 0,6 s (Tele) - okay. Im Serienbildmodus nimmt die P90 bis zu 14 Bilder hintereinander mit 1,4 B/s auf. Der Sportserienmodus arbeitet zwar erheblich schneller, allerdings ist die Auflösung dann auf 3 Megapixel begrenzt, und die Empfindlichkeit wird automatisch zwischen ISO 640 und ISO 6400 variiert.

Bildqualität: Der 12-Megapixel-Sensor stellt im Weitwinkel 845 (ISO 400, Ecken) bis 1319 LP/BH (ISO 100, Mitte) dar. Trotz der extremen Brennweite bis 624 mm rutscht die Auflösung im Tele zu stark ab, teils auf 601 LP/BH. Das ISO-100-Rauschen (1,5 VN) fällt nur bei genauem Hinsehen auf. 2,6 VN bei ISO 400 ist zwar sichtbar, aber in diesem Umfeld akzeptabel. Allerdings hilft die kamerainterne Nachbearbeitung dabei scheinbar tatkräftig nach und verursacht dabei einen erheblichen Texturverlust, der den von der Panasonic FS25 und der Pentax P70 übertrifft. Wie zu erwarten nehmen die Farbsäume aufgrund chromatischer Aberration in den extremen Telebrennweiten merklich zu, trotzdem halten sie sich in Grenzen (1,2 Pixel).

Fazit: Die erste 24-fach-Megazoom im ColorFoto-Test. Angesichts dessen ist die Bildqualität recht ordentlich, obwohl die Darstellung feiner Details vor allem bei höheren Empfindlichkeiten nicht überzeugt.

Auflösungsdiagramm Nikon Coolpix P90

© Archiv

Nikon Coolpix P90

HerstellerNikon
Preis330.00 €
Wertung59.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.