Testbericht

Nikon Coolpix P6000

Vor wenigen Monaten kostete Nikons GPS-Kamera P6000 noch 480 Euro. Jetzt bekommt man sie bereits für 370 Euro. Die Ausstattung ist dafür mehr als angemessen: Der integrierte GPS-Empfänger erfasst zu den Fotos Geodaten wie Höhe, Breiten- und Längengrad.

image.jpg

© Archiv

Auch der integrierte Ethernet-Anschluss und der Blitzschuh gehören bei Kompakten zum Luxus. Dazu kommen viele manuelle Einstellmöglichkeiten einschließlich der Option, zwei Aufnahmeprofile zu speichern und im RAW-Format zu fotografieren. Das komfortable Bedienkonzept erinnert an das von Nikons Spiegelreflex D80. Die Bildqualität belegt nach der Canon 980 IS den zweiten Platz mit einer hohen Auflösung bis 1563 LP/BH und einem vor allem bei ISO 400 vergleichsweise schwachen Rauschen. Einziges Manko: die Auslöseverzögerung von 0,83 (Weitwinkel) und 0,95 s (Tele).

Detaillierte Testergebnisse - Nikon Coolpix P6000

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.