Testbericht

Nikon Coolpix P5100

Für 340 Euro erwarten wir einen wesentlich schnelleren Autofokus. Außerdem könnten einzelne Punkte wie das ISO-400-Rauschen noch etwas besser sein. Abgesehen davon gefällt Nikons "Flaggschiff" - unter anderem wegen des ergonomischen Gehäuses, des starken Blitzes und der hohen Auflösung.

  1. Nikon Coolpix P5100
  2. Datenblatt
Nikon Coolpix P5100  Vorderseite

© Archiv

Nikon Coolpix P5100 Vorderseite

Dank der ergonomischen Form ihres schwarzen Gehäuses liegt die P5100 besonders komfortabel in der Hand. Der Daumen ruht sicher auf einer gummierten Fläche. Obwohl sich Auslöser und Zoommotorring in Reichweite der rechten Hand befinden, braucht der Fotograf in vielen Fällen seine Linke dazu. Nikon positioniert nämlich sowohl die Menü- als auch die Funktionstaste etwas abseits links des 2,5-Zoll-Monitors. Die Funktionstaste ermöglicht den Schnellzugriff auf einen frei wählbaren Parameter, etwa auf die Empfindlichkeit oder den Bildstabilisator. Als einzige Kompakte im Test speichert sie zwei benutzerdefinierte Profile. Neben dem P-Modus gibt's eine Blenden- und eine Zeitautomatik. Die Schärfe, der Kontrast und die Farbsättigung lassen sich verändern und das Blitzlicht korrigieren. Als Tüpfelchen auf dem "i" hätten wir uns noch eine manuelle Fokussierung und eine Histogrammanzeige im Aufnahmemodus gewünscht.

Nikon Coolpix P5100 Rückseite

© Archiv

Nikons P5100 überzeugt durch hohe Auflösung und ordentliche Bildqualität. Menü- und Funktionstaste "FN" sitzen links vom Monitors, der Auslöser und die Zoomwippe rechts.

Nikon spendiert der P5100 einen Durchsichtsucher und einen optischen Bildstabilisator. Bis 5 Megapixel steht eine Empfindlichkeit von 3200 ISO zur Verfügung. Und trotz des leistungsstarken internen Blitzes (Leitzahl 9) besitzt die Nikon einen Blitzschuh zum Anschluss eines externen Geräts. Mit all dem verdient sie sich gute 6,5 Ausstattungspunkte.Im Auflösungsvergleich sichert sich die P5100 den zweiten Platz: bis zu 1348 Linienpaaren pro Bildhöhe, besser löst in diesem Vergleichstest nur noch die Samsung NV20 auf, und die schneidet dafür beim Bildrauschen schlechter ab. Trotzdem ist ein Wert von 1,9 VN bei ISO 100, wie ihn die 5100er aufweist, kein Grund zu übertriebenem Lob. Die mit 1,09 bis 1,39 Sekunden deutlich zu lange Auslöseverzögerung kostet den Kauftipp - keine Chance auf ein scharfes Bild bei schnell bewegten Objekten.

Auflösungsdiagramm Nikon Coolpix P5100

© Archiv

Nikon Coolpix P5100

HerstellerNikon
Preis290.00 €
Wertung59.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.
Nikon Coolpix S6800 Test
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…
Nikon Coolpix AW 120
Testbericht

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…
Nikon Coolpix P340
Kompaktkamera

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.
Nikon Coolpix S810c
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.