Testbericht

NEC MultiSync EX231W

Schlichte Eleganz zeichnet den MultiSync EX231W aus. Als Anschlüsse stehen DVI und DisplayPort zur Wahl, D-Sub und HDMI fehlen, auch Lautsprecher sind nicht eingebaut. Mehr lesen Sie im Test.

NEC MultiSync EX231W

© PCgo

NEC MultiSync EX231W
Jetzt kaufen
EUR 371,57

Pro

  • Höhenverstellung und Pivot
  • autom. Helligkeitsanpassung

Contra

  • Blickwinkelstabilität

Fazit

Mattes Gehäuse-Design, ergonomische Höhenverstellung und kostensparende LED-Technologie: der EX231W eignet sich gut für den Einsatz am Arbeitsplatz.

NEC MultiSync EX231W im Test: Das Display lässt sich dank einer Höhenverstellung (mit Pivotfunktion) sehr gut auf den Anwender ausrichten. Das Bild des Monitors ist sehr kontrastreich, aber auch etwas ungleichmäßig ausgeleuchtet. Die Blickwinkel sind - typisch für ein TN-Panel - nicht allzu hoch. Letzteres fällt besonders auf, wenn man das Display hochkant, also um 90 Grad gedreht, verwendet. Die mittlere Reaktionszeit liegt aufgrund einer fehlenden Overdrive-Funktion bei nur 25,1 Millisekunden - das NEC-TFT ist folglich nichts für Freunde schneller PCSpiele.

Ratgeber: So können Sie Strom sparen

Der typische Verbrauch des TFTs liegt dank der LED-Hintergrundbeleuchtung bei nur 25 Watt. Ein Sensor passt auf Wunsch die Helligkeit dem Umgebungslicht an. Zusätzlich dimmt ein "Human Sensor" das TFT, wenn niemand vor dem Gerät sitzt. Die so gesparten Kosten inklusive einer CO²-Umweltbilanz lassen sich im Bildschirmmenü anzeigen.

Test: Flachbildschirme

 

Mehr zum Thema

Samsung S27D850T im Test
Monitor
ColorEdge-Monitore

LG 34UC97-S - Test
34-Zoll-Curved-Monitor im 21:9-Format

Samsung U32D970Q Test
32-Zoll-Ultra-HD-Monitor

LG 29UC97-S
29-Zoll-Curved-Monitor im 21:9-Format