Testbericht

National Geographic NGEH1

Der NGEH1 von National Geographic leugnet seine Herkunft nicht: Der Kopf stammt von den Manfrotto-Entwicklern. Am deutlichsten fällt die Gummimanschette ins Auge, die um das Kugelgelenk gelegt wird und für einen gewissen Schutz vor groben Verschmutzungen der leicht gefetteten Kugel sorgt. Allerdings behindert die Manschette das Abwinkeln um 90 °, da sie beim Neigen ein Polster bildet, das sich nur mit Nachdruck zusammenquetschen lässt.

  1. National Geographic NGEH1
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Der NGEH1 von National Geographic leugnet seine Herkunft nicht: Der Kopf stammt von den Manfrotto-Entwicklern. Am deutlichsten fällt die Gummimanschette ins Auge, die um das Kugelgelenk gelegt wird und für einen gewissen Schutz vor groben Verschmutzungen der leicht gefetteten Kugel sorgt. Allerdings behindert die Manschette das Abwinkeln um 90 °, da sie beim Neigen ein Polster bildet, das sich nur mit Nachdruck zusammenquetschen lässt.

Der Kopf hat links und rechts je ein Bedienelement: Ein Hebel stellt die mit einer ordentlichen Skalierung versehene Panoramaachse fest; der große Drehknopf auf der anderen Seite ist für die Kugelfriktion vorgesehen. In den griffigen Knopf ist ein weiterer kleiner Drehknopf integriert, der gerastert die Vorfriktion des Kugelkopfes festlegt. Alle Bedienelemente sind großzügig dimensioniert, um sicher und schnell arbeiten zu können. Lediglich das Kugelgelenk selbst läuft stumpf und etwas hakelig, worunter auch die Genauigkeit beim Einrichten leidet. Beim Test der Feststellabweichung zeigt sich der National Georaphic ordentlich und holt 7 Punkte.

image.jpg

© Archiv

Auf dem Kugelkopf ist eine Manfrotto-Schnellwechselkupplung montiert. Die rastet automatisch ein, darf dabei aber nicht verkanten, sonst schließt der Mechanismus nicht richtig. Ärgerlich dabei ist, dass die Kameraplatte nicht symmetrisch gebaut ist und die Richtung des Objektivs immer festgelegt ist. Deutlich Punkte verliert der Kopf bei der Schwingungsfestigkeit. Mit nur 10 Punkten liegt er mit seinem Firmenkollegen aus der Einsteigerklasse gleich auf.

National Geographic NGEH1

HerstellerNational Geographic
Preis445.00 €
Wertung61.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Cullmann Magnesit MB 6.5
TESTBERICHT

Mit dem Magnesit MB 6.5 präsentiert Cullmann einen mittelgroßen Kugelkopf ohne viele Überraschungen.
Dörr HB-45 Heavy Ball
TESTBERICHT

Der HB-45 von Dörr ist gar nicht so schwer, wie der Name suggeriert: Das Gewicht von 636 g liegt im mittleren Bereich.
Xhia Red Elephant
TESTBERICHT

Der Red Elephant von Xhia fällt nicht nur mit einem lesbaren Namen aus der Reihe.
Manfrotto MH055M0-Q5
TESTBERICHT

Schon auf den ersten Blick macht der Kugelkopf MH055M0-Q5 einen soliden Eindruck: Große Kugel und ein in diesem Vergleich relativ hohes Gewicht…
Vanguard BBH-200
TESTBERICHT

Der leichteste Kopf im Testfeld kommt von Vanguard: Gerade mal 517 g bringt der BBH-200 auf die Waage und fällt damit fast schon in die Kategorie…