Testbericht

Naneu Pro Alpha Military OPS

Ursprünglich gab's den Alpha Military OPS in zwei Camouflage-Tarnfarben, in denen er seinem Namen alle Ehre machte. Jetzt ist der Universalrucksack von Naneu Pro allerdings nur noch in schlichtem Schwarz, Olive oder Blau verfügbar. Das knallorange Innenfutter hebt sich apart von den gesetzten Farben ab.

  1. Naneu Pro Alpha Military OPS
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Ursprünglich gab's den Alpha Military OPS in zwei Camouflage-Tarnfarben, in denen er seinem Namen alle Ehre machte. Jetzt ist der Universalrucksack von Naneu Pro allerdings nur noch in schlichtem Schwarz, Olive oder Blau verfügbar. Das knallorange Innenfutter hebt sich apart von den gesetzten Farben ab.

Den oberen Rucksackteil nimmt ein großes Universalfach ein, in das beispielsweise eine Gorejacke und ein Reiseführer im Taschenbuchformat passen. Zwei lange und bis zu sechs kurze, recht schmale Polsterwände unterteilen das Fotofachfach so, dass eine kleinere SLR mit aufgesetztem Tele (bis ca. 18 cm), mehrere Wechseloptiken und ein Blitz unterkommen. Allerdings bleibt dem Kameragehäuse so wenig Platz, dass man es förmlich in sein enges Kämmerchen bugsieren muss, wo es dann immerhin stabil sitzt. Eine große SLR wie etwa Nikons D3 passt dagegen nicht hinein. Der Kameraeinsatz ist ausschließlich über einen schwer laufenden Reißverschluss im Rückenpolster zugänglich. Das bedeutet, dass der Fotograf den Rucksack abnehmen und umdrehen muss, um das Fotofach zu öffnen.

Das mag einerseits unpraktisch erscheinen, andererseits haben Diebe dadurch kaum eine Chance, zumindest solange der Naneu Pro auf dem Rücken sitzt. Außerdem bewahrt der Alpha Military das Equipment zuverlässig vor Stößen und Erschütterungen, zum einen durch die stabilen Außenwände des Fotoeinsatzes, zum anderen durch die Zubehörtaschen vorne und durch das dicke Rückenpolster hinten. Die mitgelieferte Regenhülle steckt im separaten Netz, das bei gutem Wetter zu Hause bleiben kann. Der Tragekomfort schneidet durchschnittlich ab.

image.jpg

© Archiv

Die beinahe zu weichen Schulter- und Hüftgurte halten nicht, was die dicken Polster versprechen. Der gesamte Rucksack saß an unseren Testpersonen zu hoch, wodurch der Hüftgurt bis zu den Rippen nach oben rutschte. Die Lastkontrollriemen verlagern den Schwerpunkt noch weiter nach oben und helfen daher nur bedingt. Dazu kommt, dass der Alpha Military vergleichsweise schwere 1665 g wiegt. Der Kompass an der Front dient allenfalls als nette Attrappe.

Fazit: Der Naneu Pro Alpha Militäry punktet mit einem sicheren Schutz vor Erschütterungen, Feuchtigkeitsschäden und Dieben. Dagegen stehen ein mäßiger Nutzungskomfort und ein Tragesystem, an dem sich noch einiges verbessern ließe.

Naneu Alpha Military OPS

HerstellerNaneu
Preis100.00 €
Wertung52.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Lowepro Event Messenger 100 im Test: Tasche für die kleine SLR-Ausrüstung
SLR-Fototasche

Die Lowepro Event Messenger 100 bietet Platz für eine kleine SLR-Ausrüstung. Im Test haben wir die Fototasche auf Stärken und Schwächen geprüft.
Tamrac Aria 3 Test
DSLR-Tasche

Die Kameratasche Tamrac Aria 3 soll Design und Funktionalität verbinden. Wir prüfen im Test, ob das Konzept aufgeht.
Hama aha Skipp 150 im Test
SLR-Fototasche

Die Fototasche Hama aha Skipp 150 bietet Platz für eine SLR mit Standardzoom, zwei zusätzliche Objektive und weiteres Zubehör. Wir haben sie…
Hama Protour 140
Zubehör für Spiegelreflexkameras

Wir haben Fototaschen von Booq, Dörr, Crumpler, Hama, Samsonite und Vanguard getestet und stellen Ihnen sechs Modelle für die kleine SLR-Ausrüstung…
Lowepro ProTactic 350 AW
Kamerarucksack

63,5%
Der Lowepro ProTactic 350 AW ist ein Kamerarucksack mit ordentlich Stauraum bei noch relativ kompakten Ausmaßen. Im…