TESTBERICHT

Nachbrenner: RAW-Konverter Corel AfterShot Pro v1

Mit AfterShot Pro bringt Corel einen echten Konkurrenten zu Lightroom und Aperture.

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

Selektive Korrekturen machen den Griff zum Bildbearbeitungsprogramm zum seltenen Ausnahmefall.

Doch ganz so neu ist die Software nicht. Bibble Pro heißt jetzt AfterShot Pro. Der Testsieger unter den RAW-Konvertern aus Color Foto 2/12 wurde von Corel übernommen. Das Ergebnis ist eine weitgehend identisch gute und vor allem schnelle RAW-Software mit Verwaltung, die mit 90 Euro sogar günstiger ist als der Vorgänger. Auch die Mac- und Linux-Versionen bleiben erhalten. Nach dem Starten fällt zunächst kein Unterschied auf. Erst auf den zweiten Blick lassen sich kleinere Änderungen ausmachen: Der Pinsel für selektive Korrektur ist ausgegraut und muss zuerst wie eine Ebene angelegt werden. Die Ebenenpalette befindet sich jetzt rechts über den Werkzeugpaletten. Sämtliche Bearbeitungsfunktionen lassen sich über Ebenen auf einzelne Bildbereiche anwenden - genial. Eine große Import-Schaltfläche fehlt - doch im Dateimenü findet man den "Download" (ALT+D), mit dem Fotos von Speicherkarten geladen werden. AfterShot legt die Bilder auf der Festplatte sowie im nach Metadaten durchsuchbaren Katalog ab. Neben einer Vergleichsansicht gibt es eine Bildschirmlupe zum Prüfen von Details. AfterShot glänzt mit schneller Reaktion und hoher Ausgabegeschwindigkeit - nur 14 Minuten dauerte der Export von 146 Fotos mit 10 Megapixeln auf dem Referenzsystem. Der Konverter unterstützt fast alle wichtigen Kameras und Objektive - Ausnahmen sind Fuji-Kompakte, Samsung NX-SLRs sowie Sony Alpha NEX-C3. Neben einer guten Autokorrektur gibt es  Regler für alle nötigen Farb- und Tonwerteinstellungen, die sich zudem als Vorlagen abspeichern lassen. Ums Rauschen kümmert sich eine funktionsreduzierte Version von Noise Ninja. Ein großer Vorteil ist die offene Plugin-Struktur - noch sind jedoch nicht alle mit Bibble lauffähigen Plugins kompatibel mit AfterShot. Verzeichnungen korrigiert es automatisch, falls das Objektiv bekannt ist. Andernfalls klappt's auch manuell. Stürzende Linien begradigt das Programm weiterhin nicht von Haus aus, das für Bibble erhältliche Plugin zPerspector ist jedoch inzwischen auch für AfterShot Pro erhältlich.FazitDie Software hat durchaus das Potential Lightroom- und Aperture-Nutzer abspenstig zu machen. Im Vergleich zu Lightroom wirkt die Bedienoberfläche nicht ganz so gut durchdacht. Doch dafür ist Corel AfterShot deutlich preiswerter.

Mehr zum Thema

image.jpg
TESTBERICHT

Für den Filmscanner Plustek OpticPro ST640 wirbt der Hersteller damit, dass er Dias und Negative scannen kann. Der ColorFoto-Test prüft, was das…
image.jpg
TESTBERICHT

Von Aufmachung und Form her erinnert der reflecta MF5000 an den Nikon-Mittelformatscanner. Der Scannertest zeigt, ob er die Erwartungen an die…
Adobe Photoshop CS6
TESTBERICHT

Photoshop ist ein Urgestein der digitalen Bildbearbeitung, gehört aber trotz starker Konkurrenz nicht zum alten Eisen, denn mit Version CS6 beschert…
Adobe Premiere Elements 11
Testbericht

Adobe bietet im Paket mit Photoshop Elements das Schnittprogramm Premiere Elements an. Was die Software leistet, zeigt unser Test.
WLAN - NFC - App - Systemkamera Samsung NX300
Connectivity im Praxistest

Wir verbinden im Test die Systemkameras Samsung NX300, Panasonic GF6 und G6 mit Smartphone, Tablet und PC.