Testbericht

Multifunktionsgerät Kodak EasyShare ESP7 im Test

Käufer eines "All-in-One"-Druckers begeistert für gewöhnlich die Idee, ein Platz sparendes Gerät für alle gewünschten Aufgaben erworben zu haben. Kodaks Multis fokussieren stark auf günstigem Fotodruck bei höherem Kaufpreis; vernachlässigen aber die Office-Performanz.

Kodak EasyShare ESP7

© Archiv

Kodak EasyShare ESP7

Käufer eines "All-in-One"-Druckers begeistert für gewöhnlich die Idee, ein Platz sparendes Gerät für alle gewünschten Aufgaben erworben zu haben.

Kodaks Multis fokussieren stark auf günstigem Fotodruck bei höherem Kaufpreis; vernachlässigen aber die Office-Performanz. Günstige Folgekosten sollen die Verbraucher aber versöhnen. Preisgünstige 10x15-Bilder zu 10 Cent das Stück, die mit Bilderdiensten konkurrieren könnten, gibt es aber dennoch nicht. Im optimalen Fall kostet ein Standardfoto 15 Cent, beim Kauf des Premium Photo Value Packs. Vergleicht man den ESP 7 beispielsweise mit einem HP C4480 und dessen rund 28 Cent pro Bild (Value Fotoset CG492EE), so berechnet sich aufgrund des Kaufpreisunterschieds, dass der ESP 7 sich ab dem 848ten Bild lohnt. Eine Unbekannte verdirbt diese Gleichung allerdings noch.

Kodak EasyShare ESP7

© Archiv

Kodak EasyShare ESP7

Je nach Druckgewohnheit müssen Reinigungen des Druckkopfes durchgeführt werden und dabei geht reichlich Tinte verloren. Im Testlabor neigte die Schwarztinte schon nach kurzen Standzeiten dazu, einzutrocknen, wodurch wir gezwungen waren, mehrere Reinigungsvorgänge einzuleiten. Dabei wird aber nicht zwischen farbiger und schwarzer Tinte unterschieden, so wie bei Brother etwa.

Es wird immer Tinte aus beiden Patronen vergeudet. Die Neigung zum Eintrocknen war beim ESP 7 so stark, dass wir hier Punkte abziehen mussten. Die Kodak Multis gehen nun in die dritte Generation. Am Druckwerk hat sich allerdings nichts geändert. Nach wie vor arbeiten die Geräte mit einer Farbkombipatrone, anstelle verbrauchsfreundlicher Einzelpatronen.

Testergebnisse

Kodak EasyShare ESP7
Kodak
199,- Euro

www.kodak.de

Weitere Details

Fazit:Der ESP7 eignet sich nur für Heimanwender, die sehr häufig Fotos ausdrucken und nur gelegentlich Bürokorrespondenz zu erledigen haben.

Wertung
ausreichend

Mit guter Qualität druckt der ESP 7 randlose Standardfotos in rund 51 Sekunden; zwei Bilder benötigen 1:23 Minuten. Für unser A4-Testbild benötigte der ESP 7 rund 2:15 Minuten. Unser SW-Dokument benötigt mit 22,4 Sekunden recht lange und gleiches gilt für unser 10seitiges Mischdokument (3:52 Minuten). Der ESP7 verfügt über eine Duplex-Einheit und ein praktisches Fotofach.

Mehr zum Thema

Rapoo Vpro V800
Mechanische Gaming-Tastatur

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere…
AVM Fritzbox 4020
WLAN-Router

70,0%
Die AVM Fritzbox 4020 kommt mit aktuellem FritzOS, jedoch ohne GBit-Switch und ohne AC-WLAN. Wir prüfen den günstigen…
One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…
HTC Vive Teaser
Virtual-Reality-System

Die VR-Brille HTC Vive verspricht ungeahnte Virtual-Reality-Abenteuer. Doch lohnt sich der hohe Preis? Hier unser Praxis- und Testbericht.