Studioblitz

Multiblitz Profilite Kit 2 im Test

Das Multiblitz Profilite Kit 2 besteht aus zwei kompletten Blitzaufbauten mit identischen Softboxen und einem Funkempfänger - in einer praktischen Reisetasche. Im Test erweist sich das Kit als solide, kompakte Blitzanlage für kleine Studios.

Das Profilite Kit 2 besteht aus zwei kompletten Blitzaufbauten mit identischen Softboxen und einem Funkempfänger - in einer praktischen Reisetasche.

© Manfrotto

Das Profilite Kit 2 besteht aus zwei kompletten Blitzaufbauten mit identischen Softboxen und einem Funkempfänger - in einer praktischen Reisetasche.
Jetzt kaufen
EUR 1.881,02

Pro

  • Kompakt
  • Leicht aufzustellen

Contra

  • Ersatz-Blitzbirne ist nicht günstig

Fazit

Die Multiblitz Profilite Kit 2 ist eine solide Anlage, kompakt und leicht aufzustellen, allerdings als günstiges Set bei Multiblitz nicht für die Ewigkeit gebaut.
Gut

Auf den Blitzköpfen des Multiblitz Profilite Kit 2 steht unübersehbar "Made in Germany". Denn der Kölner Hersteller ist stolz darauf, in Zeiten von Ebay der starken Konkurrenz aus Fernost zu trotzen. Das Kit besteht aus zwei Stativen, zwei Softboxen, zwei Blitzköpfen und einem Funksender zum bequemen Auslösen bis auf eine Distanz von 60 Metern. Der Funkauslöser steckt auf der Kamera und löst die Blitze über die Empfänger in den Köpfen aus.

Im Test des Multiblitz Profilite Kit 2 funktionierte das reibungslos, nur konnten wir nicht herausfinden, wie man in den Blitzköpfen den Kanal wechselt. Im Sender erfolgt das ein wenig umständlich über altmodische Dip-Schalter. Meist dürfte jedoch ein Kanalwechsel gar nicht nötig sein. Die Stative sind stabil, luftgedämpft und recht leicht. Sie stecken in einer praktischen und stabilen Tasche, die durch zwei Trolley-Räder angenehm leicht rollbar ist. Dass ein Schirmhalter fehlt, halten wir für ein Manko, auch wenn das Kit streng genommen für Portraitstudios gedacht ist. Das komfortable Verriegelungssystem mit einem Schiebeschalter macht das Wechseln der Lichtformer einfach.

Die Stativaufnahmen an den Blitzköpfen sind etwas mickrig ausgefallen, man muss die kleinen Schraubköpfe fast bis zum Anschlag herausdrehen, bis die Stative endlich einrasten. Sehr gut verarbeitet sind hingegen die Softboxen: Der Führungskranz für die Spannstäbe hat ein praktisches Spannsystem zur leichteren Montage, sodass man die Box zügig und ohne große Kraftanwendung aufbauen kann. Der stabile schwarze und innen silberne Boxenstoff und die beiden Diffusor-Tücher zum Einhängen sind von herausragender Qualität.

Mehr lesen

Das richtige Blitzgerät für Nikon, Canon und Co.

Die Blitzpower des Multiblitz Profilite Kit 2 ist für kleinere Privatstudios und für Tabletops absolut ausreichend. Wer mehr braucht und mit Tageslichtunterstützung arbeitet, der sollte sich für die etwa 300 Euro teurere Kitvariante mit 500 Wattsekunden entscheiden.

Die Lichtfarbe ist beim Betrieb ohne Diffusor mit 6000 Kelvin etwas blaustichig. Jeder Diffusor dämpft die Lichtfarbe dann um etwa 100 Kelvin - und wer die Lichtmenge viertelt, was in der Praxis häufiger der Fall sein dürfte, erreicht exakt die genormte Tageslichtfarbe von 5600 Kelvin. Ohne Diffusor bringt es der Blitzkopf laut Messung auf eine Leitzahl von 43. Mit einem Diffusor, der bei den meisten Anwendungen wohl zum Einsatz kommt, ist es Leitzahl 34 und mit zweien noch Leitzahl 27, also etwa eine Halbierung der Leistung.

Das laute Lüftergeräusch steht der kurzen Ladezeit von weniger als einer Sekunde gegenüber. Trotz der enormen Ladepower wurde der Blitzkopf nicht warm. Obwohl der Blitzkopf dunkel ist, sind die Knöpfe auch im abgedunkelten Studio gut zu erkennen, denn erstens ist das synchron zur Blitzpower dimmbare Modellierlicht mit 150 Watt sehr stark, und zweitens hat jeder Einstellknopf eine LED, um den Status anzuzeigen. Damit lässt sich zwar klar kommen, es gibt aber gerade im Dunklen bessere Lösungen

Die in Zehnerschritten einstellbare Lichtstärke wird zweistellig mit LEDs dargestellt. Die Anzeige reicht über sechs Blenden und arbeitet exakt. Eine Reduzierung um einen Dezimalwert, also von 6 auf 5, entspricht einer Blende und damit einer Halbierung der Lichtmenge - was auch messtechnisch recht genau stimmte und auch bei langen Serien reproduzierbar blieb. Gerade hierbei schwächeln viele Billig-Blitzanlagen aus Fernost.

Fazit

Die Multiblitz Profilite Kit 2 ist eine solide Anlage, kompakt und leicht aufzustellen, allerdings als günstiges Set bei Multiblitz nicht für die Ewigkeit gebaut. Die Ersatz-Blitzbirne ist mit 100 Euro nicht eben billig. Auch dank des mitgelieferten Funksenders eine lohnenswerte Anschaffung für kleine Studios.

Mehr zum Thema

image.jpg
TESTBERICHT

Mit AfterShot Pro bringt Corel einen echten Konkurrenten zu Lightroom und Aperture.
Plug-In, Photoshop
TESTBERICHT

Klick - und das Foto ist im Kasten. Bei der Ansicht am Rechner dann die enttäuschende Wahrheit: Das Bild ist unscharf - doch nicht unbedingt…
Adobe Photoshop CS6
TESTBERICHT

Photoshop ist ein Urgestein der digitalen Bildbearbeitung, gehört aber trotz starker Konkurrenz nicht zum alten Eisen, denn mit Version CS6 beschert…
Adobe Premiere Elements 11
Testbericht

Adobe bietet im Paket mit Photoshop Elements das Schnittprogramm Premiere Elements an. Was die Software leistet, zeigt unser Test.
WLAN - NFC - App - Systemkamera Samsung NX300
Connectivity im Praxistest

Wir verbinden im Test die Systemkameras Samsung NX300, Panasonic GF6 und G6 mit Smartphone, Tablet und PC.