Testbericht

Mountainsmith Borealis AT

Fast könnte es ein Alpinrucksack sein, wären da nicht statt einer Eispickelbefestigung die stabile und durchdachte Stativhalterung und statt des Deckelfachs eine Kammer fürs Notebook.
Der Borealis AT richtet sich an diejenigen, die eine mittlere Fotoausrüstung samt Stativ und zugleich einiges an Outdoor- oder Reiseequipment über lange Zeit transportieren müssen. Er ist mit 54 x 36 x 25 cm größer als seine Konkurrenten und wiegt ohne Inhalt bereits über 2 kg. Dafür bietet er aber ein aufwendigeres Tragesystem, das sich recht genau an die Statur des Trägers anpassen lässt. Obwohl die Schulterpolster vergleichsweise dünn erscheinen und von einer harten Kante umsäumt werden, tragen sie sich angenehm - mitunter wegen des breiten Hüftgurts, der ihnen einiges an Last abnimmt.

  1. Mountainsmith Borealis AT
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Fast könnte es ein Alpinrucksack sein, wären da nicht statt einer Eispickelbefestigung die stabile und durchdachte Stativhalterung und statt des Deckelfachs eine Kammer fürs Notebook.

Der Borealis AT richtet sich an diejenigen, die eine mittlere Fotoausrüstung samt Stativ und zugleich einiges an Outdoor- oder Reiseequipment über lange Zeit transportieren müssen. Er ist mit 54 x 36 x 25 cm größer als seine Konkurrenten und wiegt ohne Inhalt bereits über 2 kg. Dafür bietet er aber ein aufwendigeres Tragesystem, das sich recht genau an die Statur des Trägers anpassen lässt. Obwohl die Schulterpolster vergleichsweise dünn erscheinen und von einer harten Kante umsäumt werden, tragen sie sich angenehm - mitunter wegen des breiten Hüftgurts, der ihnen einiges an Last abnimmt.

Der Fotoeinsatz befindet sich im unteren Rucksackteil, klappt nach vorne aus und wird von oben bestückt. Die Kamera gehört mit dem Objektiv zuerst in die mittlere der fünf Kammern, wobei das Gehäuse die übrigen vier Zubehörfächer teilweise verdeckt. Außerdem darf die aufgesetzte Optik nicht länger als etwa 14 cm sein. Für kleinere Teile stehen vier Außen- und drei größere Innentaschen zur Verfügung.

image.jpg

© Archiv

Praktisch: Am Hüftgurt gibt's ein Reißverschluss- und ein Netzfach für das, was immer griffbereit sein soll. Mountainsmith bringt an den Schultergurten zwei Schlaufen für optionale Objektivköcher oder Zubehörtaschen an. Ein kleiner Reißverschluss unter dem gummierten Tragegriff führt zur integrierten Regenhülle.

Fazit: Der Borealis AT ist der größte, mit 230 Euro teuerste, aber auch einer der komfortabelsten Fotorucksäcke im Test und kann als einziger ein Fach für das 17-Zoll-Notebook vorweisen.

Mountainsmith Borealis AT

HerstellerMountainsmith
Preis230.00 €
Wertung59.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Canon EOS 1D X Mark II
Kamera

„Dual Pixel CMOS AF“, GPS, 4K-Video, CFast als schnelles Speichermedium und ein neuer 20-Megapixel-Bildsensor: die Canon EOS-1D X Mark II im Test.
Teaser ScanCorner
Bilderdienst

ColorFoto hat ScanCorner in einem anonymen Test ausprobiert. Der Dienst digitalisiert analoge Bilder wie Fotos, Dias & Co.
Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.