Faith ist zurück!

Mirror’s Edge Catalyst im Test

Dass es Mirror’s Edge Catalyst überhaupt gibt, das grenzt an ein kleines Wunder. Denn der erste Teil war kein Kassenschlager. Bei Fans zwar beliebt, aber eben kein Battlefield. Dennoch wagt es EA und lässt Faith erneut über die Dächer der Stadt Glass springen. Unser Test!

Mirror’s Edge Catalyst

© Mirror’s Edge Catalyst

EA lässt Faith erneut über die Dächer der Stadt Glass springen.
Jetzt kaufen
EUR 42,49

Pro

  • Wunderschöne Grafik
  • Ästhetische Moves
  • Tolles Parcours-Erlebnis
  • Hervorragender Soundtrack
  • Gutes Kampf-Feedback

Contra

  • Etwas zäher Spielbeginn
  • Flache Dialoge
  • Blasse Charaktere

Fazit

Kein Geballer, dafür ein tolles Parcours-Gefühl. Catalyst ist ein würdiger Mirror’s Edge Nachfolger.
Hervorragend

Mirror's Edge Catalyst muss man als eine Art Danksagung der Entwickler an die Fans sehen. Denn Mirror's Edge, also der erste Teil, war längst kein Kassenschlager wie Battlefield. Durchaus bewundernswert, dass Electronic Arts ein grünes Licht gegeben hat. Wir haben das Actionspiel im Test.

Mirror's Edge Catalyst im Test: Story

In der Stadt Glass ist alles der Wirtschaft untergeordnet. Deswegen heißen die Bürger auch "Angestellte". Sie leben in einem streng vorgegebenen Kastensystem. Und die Macht? Die liegt bei einer der mächtigsten Familien der Stadt. Genau dagegen lehnen sich die Rebellen auf, Widerständler, die sich Runner nennen.

Lesetipp: E3 2016 - Highlights von Sony, MS, Bethesda, Ubisoft und mehr

Sie rennen, machen Botengänge und helfen den Ärmsten. Eine dieser Runner ist Faith Connor, die Hauptdarstellerin. Und natürlich will sie versuchen, das korrupte System zu Fall zu bringen.

Mirror’s Edge Catalyst

© Mirror’s Edge Catalyst

Die Hauptdarstellerin Faith Connor will versuchen das korrupte System zu Fall zu bringen.

Mirror's Edge Catalyst im Test: Das Gameplay

Mirror's Edge Catalyst lebt von seiner Geschwindigkeit. Wie schon im ersten Teil rennen wir über Dächer, schlittern über Abhänge und kämpfen - falls nötig - mit den Fäusten und Füßen. Im Gegensatz zum ersten Teil dürfen wir nämlich keine Waffen nutzen - selbst wenn Gegner sie fallenlassen. Und auch sonst hat sich einiges geändert. So ist die Stadt jetzt nicht mehr in eine lineare Story eingebettet, sondern eine offene Spielwelt, die es zu erkunden gilt. Schade, dass gerade der Start des Spiels etwas holprig daherkommt. Blasse Charaktere, schwache Dialoge - gut, dass Mirror's Edge Catalyst nach mauem Beginn deutlich besser wird.

Lesetipp: E3 2016 - Trailer-Highlights von EA

Gut, dass das eigentliche Gameplay, das Rennen, super umgesetzt wurde. Wenn man keine Fehler macht, kommt man in einen regelrechten Flow. Dann können auch Gegner locker über den Haufen gerannt oder mit einem gekonnten Wallrun über die Brüstung gekickt werden. Schön, dass Catalyst mit zunehmender Spieldauer auch zunehmend besser wird. Vor allem das neue Charaktersystem bietet viel Platz für Ideen. So können Erfahrungspunkte in drei verschiedene Bereiche investiert werden. Wollen Sie lieber etwas besser kämpfen oder doch bei den Bewegungen mehr Tricks auf dem Kerbholz haben? Ihre Entscheidung!

Mirror's Edge Catalyst: Die Grafik

Die offene Welt von Mirror's Edge Catalyst wird durch die aus der Battlefield-Reihe bekannte Frostbite-Engine realisiert und sieht - selbst auf Konsolen - einfach atemberaubend schön aus. Besonders der "Clean"-Effekt - alles sieht sauber aus, alles glänzt - sticht wie schon im Vorgänger besonders hervor. Charakteranimationen sind grandios, Lichteffekte suchen Ihresgleichen.

Mirror’s Edge Catalyst

© Mirror’s Edge Catalyst

Mirror’s Edge Catalyst lebt von seiner Geschwindigkeit. Wir rennen über Dächer, schlittern über Abhänge und kämpfen.

Mirror's Edge Catalyst: Das Fazit

Mirror's Edge Catalyst sieht aus wie ein Ego-Shooter. Ist es aber nicht. Denn geschossen wird nicht. Wenn überhaupt, dann greift Protagonistin Faith zu ihren Nahkampf-Skills. Und das sieht wirklich hervorragend aus und spielt sich auch genauso gut. Wer über den etwas trägen Start hinwegsieht, bekommt im späteren Verlauf des Spiels hervorragende Unterhaltung geboten.

Mehr zum Thema

PS4 Remote Play: PC-App als Download, Systemanforderungen und mehr
Playstation 4 Spiele

Mit der PS4-Firmware 3.50 können Sie mit PS4 Remote Play Playstation-4-Spiele auf den PC streamen. Wir führen zum App-Download und haben Infos zu…
F1 2016 im Test
Rennspiel

F1 2016 soll die Fehler des Vorgängers vergessen machen. Im Test der PS4-Version verraten wir, wie gut das den Machern von Codemasters gelingt.
Bioshock Collection im Test
Remastered

Mit Bioshock: The Collection kommen Bioshock, Bioshock 2 und Bioshock Infinite als Remastered-Versionen erstmals auf die aktuelle Konsolengeneration.…
NBA 2k17 im Test
Sport-Simulation

NBA 2k17 startet in die neue Runde. Wie schon der Vorgänger verspricht auch der aktuelle Titel bestes NBA-Feeling. Im Test klären wir, ob 2K das…
XCOM 2 im Test
PS4-Release gespielt

XCOM 2 setzt die legendäre UFO-Spielreihe und den jüngsten Ableger XCOM: Enemy Unknown fort - auch auf Konsole. Ob das gut geht, klären wir im…