Testbericht

Mini-Rechner

Klein, aber oho: Aktuelle Mini-Rechner mit Centrino bringen viel Leistung auf wenig Raum. Und der MiniPirat auf Intel-Atom-Basis ist ein Vorbote der neuen Nettop-Klasse, die sparsame Kompaktrechner für wenig Geld verspricht.

Hardware MINI-PCs: Mini-Rechner für Büro oder Wohnzimmer

© Archiv

Hardware MINI-PCs: Mini-Rechner für Büro oder Wohnzimmer

Klein, aber oho: Aktuelle Mini-Rechner mit Centrino bringen viel Leistung auf wenig Raum. Und der MiniPirat auf Intel-Atom-Basis ist ein Vorbote der neuen Nettop-Klasse, die sparsame Kompaktrechner für wenig Geld verspricht.

Niedlich, putzig, schick, mal was anderes, will ich haben: Solche Kommentare provozierten die drei Mini-PCs von Dell, Fujitsu Siemens und MiniPirat in der Redaktion, in der herkömmliche PCs dieser Preisklasse sonst eher ein Gähnen auslösen. Diese Reaktionen sind durchaus repräsentativ: Immer mehr Anwender und Anwenderinnen legen keinen Wert auf große Gehäuse mit Platz für Steckkarten und zusätzliche Festplatten, sondern wollen einen leisen, sparsamen und zudem auch noch attraktiven PC, der möglichst wenig Raum beansprucht. Da Mobilität oft keine Rolle spielt, ist hier auch ein Desktop-Replacement-Notebook keine optimale Lösung. Denn ein Mobilrechner kann weder bei der Bildschirmdiagonale, noch bei der Tastatur mit Desktop-PCs mithalten. Und diese Komponenten noch einmal zusätzlich zu kaufen, ist heraus geworfenes Geld.

Hardware MINI-PCs: Mini-Rechner für Büro oder Wohnzimmer

© Archiv

Mini-PCs mit Notebook-DNA

Die meisten Mini-PCs sind im Prinzip auch Notebooks ohne Display und Keyboard. Das trifft auch auf den brandneuen Studio Hybrid von Dell und den Esprimo Q5020 von Fujitsu Siemens zu. Der neue Esprimo Q5320 mit G45-Chipsatz kam leider für unseren Test nicht rechtzeitig auf den Markt. Die meisten Mini-PCs basieren auf Prozessoren und Chipsätzen aus dem Notebook-Regal, auch bei Festplatte und optischem Laufwerk kommen Mobilkomponenten zum Einsatz. Denn nur so lässt sich eine hohe Rechenleistung auf minimalem Raum realisieren. Die kostspieligen Mobil-Komponenten und die vergleichsweise kleinen Stückzahlen führen aber auch dazu, dass diese Rechner teurer sind als in der Leistung vergleichbare PCs oder gar Notebooks.

Hardware MINI-PCs: Mini-Rechner für Büro oder Wohnzimmer

© Archiv

Der Dell Studio Hybrid kann horizontal oder vertikal aufgestellt und in Kunststoffhüllen mit verschiedenen Farben gekleidet werden.

Nettops: Mini-PCs zum Sparpreis

Der kleine Rechner von MiniPirat ist ein Vorbote einer neuen Rechnerklasse, der Net-tops. Bekannt wurde sie vor allem durch die allerdings noch nicht verfügbare Eee Box von Asus. Die Kernkomponente dieser Rechner ist der Atom-Prozessor von Intel, eine einfacher aufgebaute, dafür aber besonders sparsame und günstige CPU, die auch im Gros der neuen Netbooks wie dem Asus Eee 901 oder dem MSI Wind eingesetzt wird. Einen Test dieser und weiterer Netbooks finden Sie in [int:article,74541/]. Allerdings liegt die Leistung des Intel Atom deutlich unter der eines Core 2 Duo, der in der Mobilvariante auch nicht viel Energie verbraucht.

Mehr zum Thema

Acer Aspire U5-620
All-in-One-Rechner

Der schlanke All-in-One-Rechner Acer Aspire U5-620 bietet mit einem Quad-Core-Prozessor und einer GeForce GTX 850M viel Leistung fürs Geld. Wir haben…
Dell All-In-One Inspirion 23 7000
All-In-One-PC

Dell hat beim neuen Inspiron 23 7000 eine "RealSense"-Kamera von Intel eingebaut. Im Testlabor muss sich der All-inOne-PC beweisen.
ASUS ROG G20AJ im Test
Gaming-PC

87,0%
Der kompakte Gaming-PC Asus ROG G20AJ sieht nicht nur futuristisch aus, er hat auch starke Triebwerke eingebaut: eine…
MIFcom Battlebox Smokin' Aces im Test
Gaming-PC

Die Battlebox Smokin' Aces ist ein Gaming-PC mit Corei5- CPU und GeForce-GTX 970-Grafikkarte, der genügend Power für aktuelle Spiele wie GTA 5 hat.
One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…