Actionspiel

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain im Test - Herausragendes Open-World-Abenteuer

Nach dem Prequel "The Ground Zeroes" zu Metal Gear Solid 5 folgt mit "The Phantom Pain" die Fortsetzung. Wir zeigen im Test, ob die Serie noch immer überzeugen kann.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain (PC, PS4, Xbox One, PS3, Xbox 360)

© Konami

Wir haben Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain im Test.
Jetzt kaufen
EUR 24,94

Pro

  • Offene Spielwelt sehr gut umgesetzt
  • Viele Freiheiten in den Missionen
  • Clevere KI
  • Schräger Humor
  • Großartiger Sound

Contra

  • Vergleichsweise schwache Story
  • Grafik etwas angestaubt

Fazit

Anders, aber immer noch großartig: Trotz vieler Änderungen ist auch "The Phantom Pain" ein echtes Metal Gear Solid.
Hervorragend

Metal Gear Solid ist eine der populärsten Action-Reihen der Spiele-Geschichte. Mit dem fünften Teil "The Phantom Pain" schließt Erfinder Hideo Kojima die von ihm erschaffene Saga ab. Wie gut das Metal Gear Solid 5 gelingt, zeigen wir Ihnen im Test.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain im Test - Story

Die Story und deren Präsentation ist schon seit jeher ein Markenzeichen von Metal Gear Solid. The Phantom Pain macht da keine Ausnahme: Schon in der Anfangsszene bietet das Spiel uns ein wahres Feuerwerk an Intensität, Explosionen und den serientypischen, schrägen Eigenheiten. Diese drücken sich - um im Prolog zu bleiben - beispielsweise in Feuerwehrautos aus, die wie Kanonenkugeln durch die Luft donnern, woanders bricht vollkommen unvermittelt ein brennender Wal aus dem Boden.

Verglichen mit Metal Gear Solid 4 weiß die 30 bis 35 Stunden lange Geschichte jedoch nicht sonderlich zu überzeugen. Zu schleppend verläuft die erste Story-Hälfte nach dem Prolog. Der zweite Teil von The Phantom Pain zieht das Tempo im Anschluss immerhin deutlich an, bietet aber zu viele vorhersehbare Wendungen. Wegen der Spoiler-Gefahr sparen wir uns hier jedoch Informationen zur Story.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain im Test - Gameplay

Wichtigstes Gameplay-Feature in The Phantom Pain ist die offene Spielwelt, welche in die beiden weitläufigen Gebiete Afghanistan und Afrika gegliedert ist. Innerhalb dieser Welt können wir uns frei bewegen - was vor der Durchführung einer der rund 50 Hauptmissionen Vorteile bei der Erkundung einbringen kann.

Zwar sind die Missionsziele in Metal Gear Solid 5 einfach gehalten, doch wie wir diese erreichen wollen, ist vollkommen uns überlassen. So können wir das Ziel, einen hochrangigen Offizier auszuschalten, entweder aus sicherer Entfernung mit einem Scharfschützengewehr durchführen oder entscheiden uns für die Variante mit brachialer Gewalt und einem Maschinengewehr. 

Metal Gear Solid 5 - The Phantom Pain

© Konami / Sreenshot: Weka

Das Scharfschützengewehr ist nur eine von vielen Möglichkeiten, das Missionsziel zu erreichen.

Kreative Köpfe schleichen in die Basis und befestigen unbemerkt C4-Sprengsatz an einer Wache und warten, bis diese am Missionsziel vorbeiläuft - der Rest erklärt sich von alleine. Allerdings ist gerade bei Schleichmissionen Vorsicht von Nöten: Die hervorragende Gegner-KI macht dieses Vorhaben sehr anspruchsvoll, schafft es jedoch in den meisten Fällen, fair zu bleiben. Scheitert man dennoch zu häufig an einer Mission, gibt es für Anfänger die "Hühnerhaube", welche den Spieler für ein paar Minuten unsichtbar macht.

Weiterer wichtiger Part in Metal Gear Solid 5 ist die Mother Base, welche auf den Seychellen als unser Hauptstützpunkt dient. In der frei begehbaren Basis lassen sich durch verdiente Einheiten der Spielwährung Upgrades freischalten und Gespräche mit Begleitern führen, welche wiederum ebenfalls neue Missionen und Gimmicks offenlegen. Zudem lässt sich die Mother Base nahezu vollständig individualisieren - so ertappt man sich nur allzu oft dabei, wie der Aufenthalt in der Basis eine höhere Priorität als die Missionen an sich hat.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain im Test - Grafik & Sound

Der Grafik ist die Last der vergangenen Konsolengeneration noch etwas anzumerken. So wirkt das Aussehen das Spiels aufgrund der zeitgleichen Entwicklung für Playstation 3 und Xbox 360 etwas angestaubt (Wir haben auf der Xbox One getestet).

Der Sound jedoch ist eine Klasse für sich. Hervorragende Sprecher, eine jederzeit realistische Geräuschkulisse und ein großartiger Soundtrack machen Metal Gear Solid 5 zum Audio-Maßstab für jedes Spiel der nächsten Jahre.    

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain im Test - Fazit

Metal Gear Solid ist und bleibt ein Phänomen: Auch der fünfte Teil "The Phantom Pain" zeigt wieder herrlich schräge Aktionen inmitten von Explosionen, Stealth-Action und Basisbau und bleibt somit seiner Linie treu.

Die Neuerung, das Spiel in eine offene Welt zu verlegen, ist ein absoluter Volltreffer, geht jedoch zulasten der Geschichte, die im vermutlich letzten Teil von Hideo Kojima nicht ganz so ins Mark geht wie zum Beispiel der geniale Vorgänger. Dennoch ist The Phantom Pain ein sehr gutes Metal Gear Solid, das Veteranen und Einsteiger gleichermaßen zu überzeugen weiß.

Mehr zum Thema

Quantum Break Release PC Xbox One Systemanforderungen
Release, Systemanforderungen & Co.

Der Shooter Quantum Break kommt nicht nur für Xbox One, sondern wurde auch für den PC angekündigt. Wir haben alle Infos zu Release,…
Naruto Shippuden Ultimate Ninja Storm 4 Test Teaser
Kampfspiel

Mit Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 4 wird eine der erfolgreichsten Mangas aller Zeiten im Videospiel-Format beendet. Wie sich das Finale…
Screenshot: GTA5
Grand Theft Auto

Nach dem Erfolg von GTA 5 gilt es als sicher, dass auch ein Grand-Theft-Auto-6-Release erfolgen wird. Rockstar Games soll mit der Vorproduktion…
Der neue Patch verbessert diverse Probleme in Battlefield 4.
BF5 vs. CoD 2016

Auch 2016 gibt es mit dem anstehenden Battlefield-5-Release und einem neuen Call of Duty ein Shooter-Duell. Branchenanalyst Michael Pachter geht von…
Battlefield 1 im Test
Erster-Weltkriegs-Shooter

Mit Battlefield 1 verlegt das Entwicklerstudio Dice die Shooter-Serie in den Ersten Weltkrieg – ein noch unverbrauchtes Setting für Spieler. Doch…