Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

meinXXL.de - Posteranbieter im Test

Der Online-Fotodienst meinXXL.de hat sich auf großformatige Drucke spezialisiert. Vor rund eineinhalb Jahren haben wir diesen Service bereits getestet und dabei das Versandkonzept kritisiert.

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

Inzwischen hat der Onlinedienst die Produktpalette umgestellt und bietet die großen Formate nicht mehr als Bausatz, sondern fertig montiert an. An der sehr übersichtlichen Seite, die auf direktem Weg durch die Bestellung führt, haben die Kölner nichts geändert. Positiv ist, dass die sonst übliche Registrierung entfällt. Negativ: Der Bild-Upload nimmt zwar neben JPG-Bildern auch das PNG-Format entgegen, lädt aber nur ein einzelnes Bild hoch. Anschließend folgt die Formatwahl. Erst danach kann man erneut zum Upload springen.

image.jpg

© Archiv

Der Anbieter empfiehlt eine Leinwand-Größe für die hochgeladene Datei und bietet verschiedene Optionen an samt Sonderausstattung wie 4 cm dicke Keilrahmen oder die Aufteilung auf drei bis vier Rahmenan. Der Kunde kann wählen, ob der Rand mit einem gezerrten Bild bedruckt oder ob die Aufnahme über den Rand hinaus geprintet und umgeschlagen werden soll. Alternativ kann der Rand weiß oder schwarz gefärbt werden. Auf den Massenmarkt ausgelegt ist die Seite mit Effekteinstellungen, die das Bild in Schwarzweiß, Sepia oder als Strichzeichnung ausgeben. Leider gelangt man aus dem Warenkorb nicht wieder zurück zur Bildbearbeitung - wer sich umentscheidet, muss von vorn beginnen.

Knackige FarbenErst mit der Bestellung aus dem Warenkorb verlangt der Hersteller die Kontaktinformationen. Bei den Zahlungsmethoden bietet man nun auch die Bezahlung via Rechnung, verlangt dafür aber einen satten Aufschlag von 5 Euro. Auch die Finanzierung der Bestellung ist machbar, wobei ein gut 20-prozentiger effektiver Jahreszins ein klares Argument dagegen sein sollte. Zahlungsmöglichkeiten ohne Aufschlag sind der Ausgleich der Rechnung via Vorkasse, Kreditkarte, Sofortüberweisung oder PayPal.

Fünf Tage nach der Bestellung traf das Bild in einem mit viel Klebeband verschlossenen, stabilen Karton ein. Die Leinwand ist noch einmal in mehrlagiges dünnes Papier eingeschlagen. Sie ist akkurat, aber mit etwas zu wenig Spannkraft auf den soliden Rahmen aufgezogen. Bildkorrekturen hat der Anbieter nicht durchgeführt. Der Druck ist gut, wenn auch die Farben schon fast übertrieben satt sind. Die Schärfe dagegen überzeugt. Insgesamt ein erfreuliches Ergebnis.

Fazit: Schön, dass United Arts auf Kritik reagiert, und nun eine ordentlich gedruckte und aufgespannte Leinwand liefert. Die Spannkraft der Leinwand dürfte etwas höher sein und an der Farbabstimmung sollten die Techniker noch arbeiten. Und die Kaufleute sollten sich Gedanken machen, ob ein Aufschlag von 5 Euro für eine Rechnung wirklich gerechtfertigt ist.  

Download: Tabelle

http://www.meinxxl.de

Mehr zum Thema

Pentax KP
DSLR mit APS-C-Sensor

Die Pentax KP tritt als neues APS-C-Topmodell an - für 1.300 Euro. Doch ist die DSLR den hohen Preis wert? Wir machen den Test.
Rollei Blitzgerät 56
Fotografie-Zubehör

150 Euro für ein Blitzgerät, das alle aktuellen Funktionsmodi beherrscht? Dann ist das Rollei Blitzgerät 56 definitiv eine Option. Wir haben es…
Canon 200D Frontansicht
Multitalent für Einsteiger

Lesen Sie hier den Test zur Canon 200D. Im kompakten Gehäuse der 600 Euro teuren DSLR steckt unter anderem ein aktueller 24-Megapixel-Sensor.
Magix Photostory Deluxe
Diashow-Programm

92,0%
Magix Photostory Deluxe stellt Ihre Fotos und Videoclips filmreif zusammen. Wie gut das klappt, zeigt unser Test.
Capture One Pro Schärfe, Kontrast und Bildfarben
RAW-Bildbearbeitung im Praxistest

Nicht nur Lightroom und Photoshop liefern erstklassige Ergebnisse mit RAW-Dateien, sondern auch Capture One Pro 10.1. Hier unser Praxis-Test.