Testbericht

Marantz SR5007 im Test

Marantz verfolgt einen hohen Klang- und Qualitätsanspruch. So auch beim Marantz SR5007. Kann der AV-Receiver dem gerecht werden?

Marantz SR5007

© Josef Bleier, Stefan Rudnick

Marantz SR5007

Pro

  • emotional packende Wiedergabe mit großer Klangfarbenpalette

Contra

  • nur ein HDMI-Ausgang

Auch die Designsprache ist klar und birgt einen hohen Wiedererkennungswert. Das Marken-Design zieht sich konsequent durch das ganze Programm, wie man es sonst nur von ausgemachten High-End-Herstellern oder gar aus dem Automobilbereich kennt. Wie bei einem Mercedes, Audi oder BMW erkennt man schon von Weitem, um welchen Hersteller es sich handelt.

Die Eigenständigkeit von Marantz geht trotz der Kooperation mit der Schwesterfirma Denon so weit, dass der SR5007 als einziger Receiver im Testfeld mit einem stark reduzierten, runden Front-Display antritt - Denon verwendet wie die anderen Hersteller mehrzeilige, eckige Displays.

Marantz SR5007: Anschlüsse

In puncto Technik beeindruckt der Beau mit standesgemäßer 4K-Skalierung auch für Analog-Video. Selbstverständlich schleift er dieses Bildformat auch durch seine sechs HDMI-Eingänge zum einzigen HDMI-Ausgang. Die Video-Prozessoren ADV 8003/3 und ADV 7850 von Analog Devices überzeugten dabei vor allem durch brillante, farbechte Bilder. Die Bildfehler beim Skalieren und bei der Vollbildwandlung hielten sich in Grenzen.

home entertainment, av-receiver, surround

© Josef Bleier, Stefan Rudnick

Marantz hat die Rückseite des SR5007 deutlich abgespeckt. Wer qualitativ hochwertiges Analog- Video über den Receiver verteilen will, findet immerhin zwei Komponenten-Eingänge und einen -Ausgang.

Was Geräte mit dem High Definition Multimedia Interface betrifft, eröffnen allerdings selbst preisgünstige Rivalen wie der Pioneer VSX-922 vergleichbare Anschlussmöglichkeiten. Und an den Onkyo mit seinen acht Eingängen und zwei Ausgängen kommt der Marantz nicht heran. Dafür lohnt sich die Investition in Letzteren für Video-Affine zumindest dann, wenn sie viele Analogquellen anschließen möchten.

Da kann der SR5007 immerhin mit drei Composite- und zwei Komponenten-Eingängen sowie je einem Ausgang dienen. Voll im Trend, aber keine Selbstverständlichkeit: Serienmäßig hat der Receiver AirPlay fürs drahtlose Streamen von Apple-Produkten an Bord.

Marantz SR5007: Klang

Mehr lesen Yamaha RX-V673 im Test Onkyo TX-NR 616 im Test Pioneer VSX-922 im Test

Klanglich begeisterte insbesondere sein sehr tiefreichender, extrem knackiger Bass. Der SR5007 animierte unabhängig von der Quelle und der Anzahl der Kanäle, die Lautstärke immer weiter aufzudrehen. Sein Timing überzeugte ebenso wie die anspringende Impulsivität. Im Surround-Modus erzeugte der Receiver einen großen, zusammenhängenden Raum, und selbst im Stereo-Modus stellte er die Musiker fokussiert vor dem Zuhörer auf.

Mehr zum Thema

Marantz AV 7005 und MM 7055
Testbericht

Für Top-Receiver muss man ca. 2.000 Euro ausgeben. Für 1.000 Euro mehr bekommt man die Vor-/Endstufen-Kombi von Marantz. Wir haben sie gegen den…
Marantz SR 6007
AV-Receiver

Der Marantz SR 6007 glänzt mit 7.1-Surround-Anschlüssen und liefert ein zweites Paar Lautsprecherklemmen. Wie der AV-Receiver klingt, zeigt der…
Harman AVR 370
AV-Receiver

Harman bietet bei dem AV-Receiver der 1.000-Euro-Klasse integriertes WLAN und 4K-Video-Skalierung. Bleiben bei diesem Fortschritt die alten…
arcam-avr750
AV-Receiver

Der neue Arcam AVR750 soll nicht nur der beste Receiver, sondern auch der beste Stereo-Verstärker des traditionsreichen britischen Herstellers sein.…
Onkyo TX-NR646 im Test: Vorderseite
Mittelklasse-AV-Receiver

Mittelklasse-AV-Receiver Onkyo TX-NR646 im Test: Punkten wollen die Japaner vor allem mit den neuen Objektklangformaten Dolby Atmos und DTS:X.