Testbericht

Manfrotto 400

Der Getriebeneiger 400 von Manfrotto ist mit stolzen 2950 g der schwerste Kopf im Test und damit bereits ohne Kamera und Objektiv eine Herausforderung für das Stativ. Das gut gefettete und dadurch leicht laufende Getriebe des Neigers, liegt offen und ist vor Staub und Gegenständen nicht geschützt. Er wird von Manfrotto damit sehr eindeutig in der Studiofotografie positioniert.

  1. Manfrotto 400
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Der Getriebeneiger 400 von Manfrotto ist mit stolzen 2950 g der schwerste Kopf im Test und damit bereits ohne Kamera und Objektiv eine Herausforderung für das Stativ. Das gut gefettete und dadurch leicht laufende Getriebe des Neigers, liegt offen und ist vor Staub und Gegenständen nicht geschützt. Er wird von Manfrotto damit sehr eindeutig in der Studiofotografie positioniert.

Das Bedienkonzept des Neigers ist einfach. Manfrotto stattet den Kopf mit drei Hebeln aus, wobei zwei davon durch einfaches Entriegeln zu Drehkurbeln werden. Der erste Griff erinnert an einen Haltegriff, allerdings kann dieser mehr. Der Fotograf dreht diesen Griff, wodurch er die Kupplung mit der Kamera um knapp 10 Grad leicht in beide Richtungen neigt. Der zweite Hebel sitzt seitlich des Stativkopfs. Hiermit bedient der Fotograf das Getriebe.

image.jpg

© Archiv

Die seitliche Beschriftung gibt Auskunft über den Neigungswinkel, damit man die Position später reproduzieren kann. Der dritte Knauf liegt seitlich am Kopfboden und sorgt für die Rotation des Kopfes. Die von Manfrotto in die Kupplung eingelassen Libelle hilft dem Fotografen beim Ausrichten der Kamera. Zudem packt der Hersteller gleich drei runde Kameraplatten mit unterschiedlicher Höhe sowie die zwei Gewindegrößen bei. Zum Austauschen der Kamera (samt Kupplungsplatte) betätigt man den Kupplungshebel sowie den kleinen Knopf an der Unterseite der Kupplung.

Fazit: Bei der Gesamtbewertung liegt der Getriebeneiger von Manfrotto mit einer Punktzahl von 65 Punkten zwar nur auf dem dritten Platz, ist aber mit einer Punktzahl von 18 bei der Verwindungssteifigkeit und mit 10 Punkten bei der Feststellabweichung gleich auf mit dem Sieger Arca Swiss. Der Schwachpunkt des Kopfs liegt in der Funktion, da er nur mit zwei vollwertigen Achsen ausgestattet ist. Die seitliche Neigung ist deutlich eingeschränkt.

Manfrotto 400

HerstellerManfrotto
Preis748.00 €
Wertung66.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Eine Variation des klassischen Kugelkopfes ist der 322RC2 von Manfrotto. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kugeln besitzt der Manfrotto-Exot keine…
image.jpg
Testbericht

Manfrotto definiert den 3-Wege-Neiger ganz anders als die Kontrahenten im Test. Der Kopf wirkt durch seine Konstruktion schlank und dynamisch. Alle…
image.jpg
Testbericht

Im schicken Kugelneiger 327RC2 kombiniert Manfrotto die Vorteile von Neigern und Kugelköpfen. Das Ergebnis ist ein Kugelkopf mit wulstigem…
Manfrotto 502HD Modell MVH502AH
Stativ

Der Trend zum Filmen mit der digitalen Spiegelreflexkamera ist nicht mehr wegzudenken. Doch die DSLR-Kameras sind verglichen mit den größeren…
Manfrotto MH055M0-Q5
TESTBERICHT

Schon auf den ersten Blick macht der Kugelkopf MH055M0-Q5 einen soliden Eindruck: Große Kugel und ein in diesem Vergleich relativ hohes Gewicht…