Menü

Testbericht LG D2342P

Auf dem PC-Markt hat die dritte Dimension längst Einzug gehalten. Bislang kamen dabei hauptsächlich Monitore mit Shutterbrillen zum Einsatz, die aber Nachteile wie ein leichtes Flimmern und einen merklichen Helligkeitsverlust mit sich bringen. LG verwendet beim D2342P dagegen Polfilterbrillen, wie man sie aus dem Kino kennt. Die liefern ein helles 3D-Bild, flimmern nicht und sind leicht.

Größter Nachteil der Technik ist die Halbierung der Full-HD-Auflösung im 3D-Betrieb. Beim Ansehen von Filmen stört das kaum, bei Computerspielen schon mehr, besonders bei Schriften und Menüs.

Testurteil:

LG D2342P

299,- €; www.lg.de

+ helles 3D-Bild ohne Flimmern
+ 3D mit PC oder Blu-ray-3D-Player
– Treiber, Blickwinkelabhängigkeit

Gesamtwertung: gut 79 %

Preis/Leistung: gut

Die 3D-Darstellung von Spielen und Filmen ist stark blickwinkelabhängig, zudem muss man einen mitgelieferten TriDef-Treiber installieren. Dieser unterstützt nicht alle Spiele, bei neuen Games muss man auf ein Update warten/hoffen. Die Bedienung der umfangreichen Treibermenüs ist selbst für technikaffine Anwender umständlich. Dank eines HDMI-1.4-Eingangs nimmt das TFT auch 3D-Material von externen Geräten wie Bluray-3D-Playern entgegen.

FAZIT:

Der LG D2342P liefert ein helles, flimmerfreies 3D-Bild und besitzt eine gute 2D-Darstellung. Die Bedienung über den 3D-Treiber ist jedoch recht umständlich.

 
Whitepaper Lexware-Logo
Mindestlohn Das müssen Sie als Arbeitgeber prüfen.
Mindestlohn und Praktikanten Antworten zu häufig gestellten Fragen.
x