Schwarzweiß-Digitalkamera

Leica M Monochrom im RAW-Test

So schlägt sich die Leica M Monochrom im RAW-Test: Dank sehr hoher Grenzauflösung und kaum existenter Texturverluste wirken die Schwarzweiß-Aufnahmen der Leica M Monochrom detailreich, allerdings im Vergleich zu den von der Kamera verarbeiteten JPEGs weniger kontrastreich, knackig und scharf.

  1. Leica M Monochrom im RAW-Test
  2. Datenblatt
Leica M Monochrom RAW-Test

© Leica

Leica M Monochrom RAW-Test

Leicas M Monochrom ist als Messsucherkamera mit einem rein auf Schwarzweißfotografie beschränkten 18- Megapixel-Sensor derart speziell, dass sich der Konkurrenzdruck für sie in Grenzen hält. Der Preis liegt mit 6.800 Euro dementsprechend hoch. Das Gehäuse der Leicas M Monochrom wirkt edel, ansprechend, elitär, hat aber keine Dichtungen zum Schutz der Kameratechnik vor Feuchtigkeit und Staub.

Standardfunktionen wie Live-View und Video, Autofokus, Vollautomatik und Motivprogramme gibt es bei der Leicas M Monochrom nicht; zur Wahl stehen lediglich Zeitautomatik und der manuelle Modus. Überholt erscheinen auch die mehrere Sekunden langen Speicherzeiten, die langsame Serienbildgeschwindigkeit (1,6 B/s) und der kleine 2,5-Zoll-Monitor.

Bildqualität

Die M Monochrom fährt im ColorFoto-Labor mit ihren brillanten JPEG-Aufnahmen ein hervorragendes Spitzenergebnis ein, was sie zum einen den Vorzügen des Schwarzweiß-Sensors, aber auch der effektiven und schonenden JPEG-Signalverarbeitung verdankt.Im RAW-Test bereitet das reine Schwarzweiß-Signal der Monochrom Probleme.

Leica M Monochrom

© ColorFoto

Auffallend am DL-Diagramm der M Monochrom: Alle Kurven liegen im RAW-Test ungewöhnlich nah beieinander, was für eine über den gesamten Empfindlichkeitsbereich recht homogene Bildabstimmung spricht. Im JPEG-Test trat dagegen ein deutlicher Kontrastabfall von ISO 400 zu ISO 800 auf.

Unsere Software deutet das extrem feine granulare Rauschen ab ISO 1.600 als Auflösung, sodass wir keine Messwerte oberhalb ISO 800 veröffentlichen können. Grundsätzlich gewinnt die Dynamik dazu (max. RAW: 9,3; JPEG: 8,0 Blenden), gleichzeitig bleiben der gemessene Visual Noise und die Texturverluste beinahe unverändert (RAW/JPEG: min. 0,3 VN; RAW/JPEG: 0,0 Kurtosis). Leider lassen jedoch die DL-Werte gegenüber JPEG nach - die RAW-Bilder wirken flauer, weniger kontrastreich und scharf.

Hinweis: Dies ist der RAW-Test der Leica M Monochrom, der sich allein auf die Bildqualität der Kamera im RAW-Modus konzentriert (mehr über unsere Testverfahren und den neuen RAW-Test). Für alle technischen Details der Kamera und einen umfassenden Testbericht inklusive der Bewertung von Verarbeitung und Bedienung lesen Sie unseren vollen Test der Leica M Monochrom.

Leica Monochrom_LR

HerstellerLeica
Preis6800.00 €
Wertung54.5 Punkte
Testverfahren1.7

Mehr zum Thema

Leica M-E RAW Test
Digitale Messsucherkamera

Der 18-Megapixel-RGB-CCD der Leica M-E liefert beim Test im Rohdaten-Modus gute Ergebnisse. Doch es gibt auch Anlass zur Kritik.
Leica M Test
Systemkamera

67,4%
Die Leica M kommt erstmals bei einer Leica-Messsucherkamera mit Live-View und Videofunktion. Rechtfertigt das den…
Leica X Vario - Test Review
Premium-Kompaktkamera

59,5%
Die Leica X Vario kommt als Kompakte mit APS-C-Sensor. Im Test punktet die Premium-Digitalkamera mit hervorragender…
Leica M RAW-Test
Messsucherkamera

Wir haben die Leica M zum RAW-Test gebeten: Von ISO 100 bis 800 kann die Leica M selbst feinste Details darstellen.
Leica T Test
Systemkamera

64,7%
Leica T - schlicht, schlank und schön: Doch was leistet die schicke Systemkamera in Punkto Preis-Leistung? Wir prüfen…