Testbericht

Leica C-Lux 1

Für die Leica sprechen die 28 mm Anfangsbrennweite und das Top-Design. Dagegen stehen der hohe Preis von 500 Euro, der Autofokus könnte schneller und das Rauschen sollte geringer sein. Trotzdem Kauftipp Weitwinkel.

Leica C-Lux 1 Vorderseite

© Archiv

Leica C-Lux 1 Vorderseite

Die C-Lux 1 ist eine formschöne, schlichte Kamera, deren Design gefällt. Eindeutig eine Spezialität von Leica. Die Technik stammt von der nahezu baugleichen Panasonic FX01. Durch die klare Struktur und die Bauform ist die Leica ohne weiteres einhandtauglich. Die Vorder- und Rückseite sind in Schwarz gehalten und werden von einem silbernen Band eingefasst.

Leica C-Lux 1 Rückseite

© Archiv

Geradlinig: das schlichte Design besticht Designpuristen. Nützlich: die kürzeste Brennweite ab 28 mm.

Die Leica hat als Einzige im Test ein 3,6-fach-Zoom ab 28 mm Brennweite, das zudem von einem optischen Bildstabilisator unterstützt wird, der an der Oberseite mit einer Taste zugeschaltet werden kann. Rückseitig finden sich ein gut auflösender 2,5-Zoll-Monitor, zwei Bedientasten und eine Vierrichtungswippe. Über sie kann die Belichtungskorrektur, die Blitzeinstellung und der Zeitauslöser schnell verändert werden, ohne vorher ins Menü zu gehen. Wie auch bei Panasonic üblich, führt die LCD-Taste zur Blickwinkelerweiterung. Sie sorgt bei Überkopfaufnahmen dafür, dass auf dem Display noch etwas zu erkennen ist. Auf der Oberseite sind der Einschalter, die Zoomwippe mit Auslöser und das Moduswahlrad platziert. Das Rad verschwindet zur Hälfte im Gehäuse und bietet die Wahl zwischen Programmautomatik, Wiedergabe, Herzchen-Modus (Vollautomatik), Film und Makroaufnahmen sowie der Szenenwahl inklusive einem Hochempfindlichkeitsmodus. Der erhöht bei Bedarf die ISO-Empfindlichkeit bis auf 1600. Auf der Unterseite befindet sich das Karten- und Batteriefach. Positiv: Obwohl beides in einem integriert ist, fällt der Akku beim Kartenwechsel nicht heraus.

Die C-Lux 1 löst gut auf und hält den Abfall zu den Ecken und bei ISO 400 gering. Bedingt durch die kurze Brennweite von 28 Millimetern tritt bei der C-Lux 1 ein stärkerer Lichtabfall zum Rand hin auf. Das Rauschen ist mit einem Verhältnis von 26,7 S/N auch bei ISO 100 schon zu hoch und verstärkt sich bei ISO 400 deutlich sichtbar. Die Leica ist schnell einsatzbereit, löst aber mit 0,7 Sekunden nur mäßig zügig aus.

Leica C-Lux 1 Auflösungsdiagramm

© Archiv

Mehr zum Thema

Leica V-Lux 40
TESTBERICHT

Edler Megazoomer in neuem Gewand: Die Leica V-Lux 40 ist mit 20-fach Zoom und Touchscreen auf der Suche nach kaufkräftiger Kundschaft.
Leica D-Lux 6 - Test Review
Kompaktkamera

Die Leica D-Lux 6 bietet schickes Design und aktuelle Technik - zum Preis von 700 Euro. Wir haben die Kompaktkamera im Labor getestet.
Leica C Test
Kompaktkamera

Mit der rund 600 Euro teuren Leica C ist eine neue Premium-Kompaktkamera am Start. Im Test stellt sich heraus, ob der hohe Preis gerechtfertigt ist.
Leica V-Lux
Bridgekamera

Mit der V-Lux bietet Leica eine weitere leicht überarbeitete Panasonic-Bridgekamera unter eigenem Namen und mit rotem Punkt an.
Leica D-Lux im Test
Kameratest

Die Leica D-Lux ist eine Edelkompakte mit der Technik der Lumix LX100. Ob es Unterschiede bei der Bildqualität gibt, zeigt der Test.