Testbericht

Kurztest: Sony Ericsson W910i

Das Walkman-Handy W910i von Sony Ericsson bietet weit mehr als einen Media Player.

Sony Ericsson W910i

© Archiv

Sony Ericsson W910i

Durch einen Bewegungssensor ist es in Kombination mit einer Walkman-Taste möglich, ein Musikstück vor- oder zurückzuspringen: Dazu muss das Handy nach links oder rechts gekippt werden. Schüttelt man das Gerät bei gehaltener Taste, werden die Musiktitel des aktuellen Albums nach dem Zufallsprinzip sortiert. Auch die Kugel im Spiel "Marble Madness 3D" wird durch Kippen und Neigen des Handys gesteuert. Um die zum Lieferumfang gehörende Memory-Stick-Speicherkarte mit 1 GByte unkompliziert am PC mit Daten füttern zu können, liegt zusätzlich zum Datenkabel ein USB-Adapter bei.

Bei der Bedienung des Handys sind leider ein paar Abstriche zu machen. Während das Hauptmenü noch sehr übersichtlich ist, verliert man die Orientierung leicht auf den Registerkarten der Untermenüs.

Testergebnisse

Sony Ericsson W910i
Sony Ericsson
499,- Euro

www.sonyericsson.de

Weitere Details

86 Punkte

5/5
sehr gut
Preis/Leistung
gut

Mehr zum Thema

O2 Xda Guide
Testbericht

Das neue Smartphone von O2 trägt seinen Namen durchaus zu Recht. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger, dem Xda Orbit 2, ist es kleiner und schmaler und…
Samsung Jet S8000
Testbericht

Auf den ersten Blick sieht Samsungs neues Flaggschiff recht unscheinbar aus. Umso mehr überrascht und beeindruckt das Jet S8000 auf den zweiten…
image.jpg
Testbericht

Würde der Name es nicht verraten, ginge Nokias X3-02 als ganz normales Handy durch. Tatsächlich ist der 78 Gramm leichte Flachmann pures…
Pearl Simvalley easy 5 Silver
Testbericht

Wer ein Handy sucht, mit dem er bei Gelegenheit mal einen Anruf tätigen will, kann zu dem äußerst preiswerten Mobiltelefon easy 5 von Simvalley…
Wir haben das iPhone 5s im Testlabor. Lesen Sie unseren Test.
Hoher Preis, Top-Akku & -Kamera

iPhone 5s im Test: Apples neues iOS 7 Smartphone mit Fingerabdruck-Scanner überzeugt bei Akku, Performance und Kamera. Der Preis ist jedoch sehr…