Menü

Apples Donnerlüttchen Kurztest MacBook Pro 15' Core i7

Mit einem Donnerschlag hat der kalifornische Hersteller Apple die neuen MacBook Pros nicht gerade vorgestellt. Vielmehr hat er sie klammheimlich vor der Keynote mit dem iPad 2 in den MacStore geschoben und eine Pressemeldung verbreitet. Heute konnte magnus.de eines der ersten Testgeräte in Deutschland genauer unter die Lupe nehmen: Ein MacBook Pro 15' Core i7.

Das neue MacBook Pro mit Thunderbolt © Apple
Das neue MacBook Pro mit Thunderbolt

Auf den ersten Blick - und der ist diesmal irreführend - ist die bemerkenswerte Neuerung die neue Thunderbolt-Schnittstelle. Als Lightpeak von Intel entwickelt, soll sie mit einer Übertragungsrate von 10 GBit/s sowohl USB 3.0 als auch Firewire und Serial ATA beerben. Daneben eignet sich die Schnittstelle auch für den Anschluss eines Monitors mit DisplayPort-Anschluss.

Inhaltsverzeichnis 1/2

Doch: Es gibt noch kein einziges Gerät für Thunderbolt auf dem Markt. Es sind bereit externe Festplatten angekündigt (etwa von Lacie), aber das wird noch Monate dauern, bis sie verfügbar sind. Da der Stecker physisch dem des DisplayPorts gleicht, kann man immerhin einen Apple-Monitor an das Notebook anstecken und die üblichen Adapter verwenden - das konnten wir zumindest erfolgreich testen.

Erst auf den zweiten Blick gibt das "neue" MacBook Pro seine Weiterentwicklung preis: Im inneren werkeln die neuen Intel-Prozessoren mit der Bezeichnung Sandy-Bridge. Die 15- und 17-Zoll-Reihe gibt es nur noch mit Core-i7-CPUs; im Testgerät steckte die teuere Variante mit 2,2 GHz.

Die Schnitstellen des neuen MacBook Pro von 2011

Auf den ersten Blick ist alles beim Alten - von links nach rechts: Strom, Ethernet, Firewire, DisplayPort, 2x USB, SD-Card, Audio In- und Out. Doch einen Unterschied gibt es, das Symbol beim vermeindlichen DisplayPort ist ein Blitz ...

Auch bei der verbauten Grafik hat Apple von nVidia zu AMD gewechselt.  Der AMD Radeon HD 6750 M kommt mit einem GByte Speicher daher. Der Hauptspeicher ist mit 4 GByte ausreichend groß, bis zu 8 GByte können eingebaut werden.

Das Duell

Als Vergleichsgerät stand uns ein zweite Monate "altes" MacBook Pro mit Core-i5 mit 2,4 GHz zur Verfügung, in dem ein nVidia GT 330 mit 512 MByte Speicher verbaut ist. Natürlich hinkt der Vergleich gehörig, da der alte Core-i5 ein Dual-Core-Prozessor ist, der neue Core-i7 dagegen vier Kerne hat. Beide unterstützen Hyperthreading und suggerieren dem Betriebssystem die doppelte Anzahl von Kernen.

weiterlesen auf Seite 2
 
Whitepaper Lexware-Logo
Mindestlohn Das müssen Sie als Arbeitgeber prüfen.
Mindestlohn und Praktikanten Antworten zu häufig gestellten Fragen.
x