Testbericht

Kugelkopf Manfrotto 327RC2 - Weltenbummler

Im schicken Kugelneiger 327RC2 kombiniert Manfrotto die Vorteile von Neigern und Kugelköpfen. Das Ergebnis ist ein Kugelkopf mit wulstigem Führungsgriff nebst Schalter zum Arretieren - das ist ein Bedienkonzept, das für Einsteiger ansprechend, für geübte Fotografen eher ungewöhnlich ist.

  1. Kugelkopf Manfrotto 327RC2 - Weltenbummler
  2. Datenblatt
image.jpg

© Manfrotto

Doch mit 170 Euro ist der Kopf kein Schnäppchen. Ein Leichtgewicht ist er mit 623 g nicht - der ergonomische Griff fordert hier seinen Tribut. Doch die Bedienung mit dem Griff weiß trotz anfänglicher Skepsis zu überzeugen: Die Achsen lassen sich deutlich besser getrennt einstellen als mit einem normalen Kugelkopf. So exakt wie mit einem Dreiwege-Neiger geht es zwar nicht, doch ist der Manfrotto-Kopf dafür erheblich schneller und eignet sich so sehr gut für bewegte Motive, die sich nur auf einer Achse bewegen. Panorama-Fotografen unterstützt der Kopf mit einer Libelle.

Gute BedienungZu dem guten Eindruck trägt sicher auch die fein regulierbare Friktion bei, die Fotografen per Drehgrad auf der Unterseite des Führungsgriffs einhändig einstellen. An Linkshänder hat Manfrotto ebenfalls gedacht: Mit zwei Schrauben lässt sich der Führungsgriff passend montieren. Eine Kameraplatte samt automatischer Einrastung sorgt für schnellen Wechsel zwischen Stativ- und Freihandfotografie. Damit die Kamera bei Hektik nicht zu Boden geht, ist die Kameraplatte zudem gegen versehentliches Öffnen gesichert.

Während bei den Vorgängern beim Loslassen des Arretierschalters große Feststellabweichungen auftraten, hat der Hersteller das beim 327RC2 weitgehend ausgeräumt - lediglich eine relativ geringe Abweichung von 5 mm bleibt. Deutlich empfindlicher reagiert der Kopf dagegen auf Schwingungen, wie sie etwa Spiegelschläge von Systemkameras verursachen: Hier schneidet der Kopf unterdurchschnittlich ab. Bei unscharfen Bildern vom Stativ sollten Fotografen daher die Kameraeinstellung "Spiegelvorauslösung" wählen.

Fazit: Die Kombination aus Kugelkopf und Neiger ist Manfrotto beim 327RC2 gut gelungen, ohne dass Fotografen auf Geschwindigkeit oder exaktes Einstellen verzichten müssen. Nach kurzer Eingewöhnung macht die Arbeit mit dem Kopf viel Spaß. Die einzige Schwäche ist die vergleichsweise große Anfälligkeit für Vibrationen.

Manfrotto 327RC2

HerstellerManfrotto
Preis170.00 €
Wertung60.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Eine Variation des klassischen Kugelkopfes ist der 322RC2 von Manfrotto. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kugeln besitzt der Manfrotto-Exot keine…
image.jpg
Testbericht

Manfrotto definiert den 3-Wege-Neiger ganz anders als die Kontrahenten im Test. Der Kopf wirkt durch seine Konstruktion schlank und dynamisch. Alle…
image.jpg
Testbericht

Der Getriebeneiger 400 von Manfrotto ist mit stolzen 2950 g der schwerste Kopf im Test und damit bereits ohne Kamera und Objektiv eine Herausforderung…
Manfrotto 502HD Modell MVH502AH
Stativ

Der Trend zum Filmen mit der digitalen Spiegelreflexkamera ist nicht mehr wegzudenken. Doch die DSLR-Kameras sind verglichen mit den größeren…
Manfrotto MH055M0-Q5
TESTBERICHT

Schon auf den ersten Blick macht der Kugelkopf MH055M0-Q5 einen soliden Eindruck: Große Kugel und ein in diesem Vergleich relativ hohes Gewicht…