Testbericht

Komplettsysteme: Preiswerte Rechenkünstler

PCs der 1000-Euro- Klasse dominieren den Rechnermarkt. Die Werbung verspricht das Rundum-Sorglos- Paket für Anwender, Filmfans und Spieler. Doch dieses Versprechen halten nicht alle Kandidaten.

Komplettsysteme: Preiswerte Rechenkünstler

© Testlabor Printredaktionen

Komplettsysteme: Preiswerte Rechenkünstler

Fazit Wer glaubt, für 1000 Euro einen Wunschlos- Glücklich-Rechner zu erwerben, wird enttäuscht sein. Auch in dieser Preisklasse gehen die Hersteller Kompromisse ein. Am deutlichsten wird das beim Speicher: 512 MByte bieten einen gehörigen Leistungsschub zu den standardmäßigen 256 MByte. Dennoch sparen die Hersteller an dieser Stelle - 10 von 12 bauen lediglich 256 MByte ein. Immerhin kann ein weiteres Modul meist problemlos nachgerüstet werden - für momentan etwa 80 Euro. Bei den Prozessoren setzten fast alle auf schnelle Athlon-CPUs vom Typ XP2000+, XP2100+ oder XP2200+. Nur Vobis verbaut einen Pentium4-Prozessor. Leistungsmäßig sind alle CPUs mehr oder weniger gleichauf. Hier ist zusätzlicher Speicher wichtiger als ein etwas schnellerer Prozessor. Nachrüsten ist aber bei anderen Komponenten unter Umständen schneller angesagt, als es dem Käufer recht ist. Viele PC-Besitzer spielen vielleicht mit dem Gedanken, sich eine Digitalkamera zu kaufen, die sinnvoll über die USB2- oder Firewire-Schnittstelle mit dem PC verbunden werden. Nur die Hälfte aller Kandidaten hatte jedoch USB2 zu bieten. Bei den übrigen Systemen hilft nur, per PCI-Karte nachzurüsten. Ein weiterer Knackpunkt ist die Festplatte. In der Preisklasse bis 1000 Euro sollten mehr als 40 GByte Standard sein, besonders weil eine Platte mit dem doppelten Speichervolumen nicht einmal 40 Euro mehr kostet. Dass Hersteller dennoch zur kleineren Platte greifen, zeigt, wie klein die Gewinnmargen inzwischen geworden sind. Was die Leistungswerte betrifft, so konnten die Testkandidaten fast durchweg überzeugen. Sie unterscheiden sich leistungsmäßig nicht wesentlich. Ein bisschen schneller hier, ein wenig langsamer da: Klar davonziehen konnte kein Testkandidat. Und so entschieden letztlich Nuancen über den Sieg. Das bedeutet auch: Machen Sie bitte nicht ausschließlich von der Punktzahl abhängig, welcher Rechner für Sie der Richtige ist. Spielen Sie viel und sind Sie Filmfan, achten Sie auf die 3DMark- Werte und auf eine große, schnelle Festplatte. Officeanwender freuen sich über einen leisen Rechner und alle PC-Einsteiger über reichlich Software. Wir empfehelen daher: Nehmen Sie Testtabelle und Testberichte zur Hand und wählen Sie so den passenden Rechner.

Komplettsysteme: Preiswerte Rechenkünstler

© Testlabor Printredaktionen

Mehr zum Thema

Acer Aspire U5-620
All-in-One-Rechner

Der schlanke All-in-One-Rechner Acer Aspire U5-620 bietet mit einem Quad-Core-Prozessor und einer GeForce GTX 850M viel Leistung fürs Geld. Wir haben…
Dell All-In-One Inspirion 23 7000
All-In-One-PC

Dell hat beim neuen Inspiron 23 7000 eine "RealSense"-Kamera von Intel eingebaut. Im Testlabor muss sich der All-inOne-PC beweisen.
ASUS ROG G20AJ im Test
Gaming-PC

87,0%
Der kompakte Gaming-PC Asus ROG G20AJ sieht nicht nur futuristisch aus, er hat auch starke Triebwerke eingebaut: eine…
MIFcom Battlebox Smokin' Aces im Test
Gaming-PC

Die Battlebox Smokin' Aces ist ein Gaming-PC mit Corei5- CPU und GeForce-GTX 970-Grafikkarte, der genügend Power für aktuelle Spiele wie GTA 5 hat.
One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…