KOMPAKTKAMERATEST

Kompaktkameratest: Sony TX-55

Mit einem "Frischgewicht" von 105 Gramm mit Batterien und Speicherkarte bewegt sich die TX-55 am unteren Limit des derzeit (sinvoll) machbaren. Das gilt auch für die Größe: Legt man eine Scheckkarte auf die Kamera, schauen in beide Richtungen nur noch ein paar Millimeter Kamera unter der Karte heraus.

  1. Kompaktkameratest: Sony TX-55
  2. Datenblatt
Kompaktkameratest: Sony TX-55

© Hersteller

Kompaktkameratest: Sony TX-55
image.jpg

© Sony

Zudem ist sie sehr formschön und fasst sich dank Metallgehäuse richtig gut an.Ganz objektiv klasse ist auch der OLED-Touchscreen in 3,3-Zoll-Übergröße und mit 410.000 RGB-Pixeln. Der dient nicht nur dazu, sämtliche Einstellungen vorzunehmen -  es gibt ansonsten nur einen on/off Taster, einen Auslöser und eine Zoomwippe -, sondern auch zur Bildkontrolle. Hohe Auflösung und guter Kontrast sorgen dafür, dass man auch bei hellem Umgebungslicht mit dem Display arbeiten kann.

Man sollte sich nicht täuschen: Kleine Kamera heißt nicht, dass die technischen Möglichkeiten limitiert wären. Wer sich in die Tiefen der vielen, vielen Einstellmöglichkeiten begibt, wird von der Funktionsvielfalt fast erschlagen. Ob man das alles braucht sei dahingestellt, aber Möglichkeiten gibt es sehr viele, nicht zuletzt 36 Motivprogramme. Dabei kann die Kamera bis zu acht Gesichter erkennen und auch zwischen Kindern und Erwachsenen unterscheiden. Lächelauslöser und Blinzelerkennung dürfen da fast schon als selbstverständlich gelten. Lediglich manuelle Funktionen sucht man vergebens - die Programmautomatik lässt sich zwar vielfältig beeinflussen, aber nicht umgehen.

image.jpg

© Sony

Wie die W570 des gleichen Herstellers hat auch die TX55 einen 16-Megapixel-Sensor, allerdings kommt hier statt einem CCD ein rückwärtig belichteter CMOS-Sensor zum Einsatz - mit bis zu zehn Bildern pro Sekunde und FullHD-Videos mit Stereoton. Das optische Fünffachzoom deckt mit 26 bis 130 Millimetern einen praxisgerechten Brennweitenbereich ab. Der optische Bildstabilisator macht auch im kurzen Telebereich durchaus Sinn.

Die Bildqualität bei ISO 100 ist gut, lediglich der Randabfall der Auflösung beim Weitwinkel (1217 Lp/BH gegenüber 1504 in der Bildmitte) dürfte geringer sein. Ein visuelles Rauschen von 1,0 ist akzeptabel, auch einen Kurtosiswert von 1,0 lassen wir noch durchgehen, zumal die Testbilder von allen Testern subjektiv als gut und ausgewogen bezeichnet werden. Auch bei ISO400 ist die Qualität noch in Ordnung, auch wenn hier bereits mehr Glättungsartefakte sichtbar werden (Kurtosiswert steigt auf 3,4). Ab ISO800 gehen die Werte dann in den Keller, die Bilder sind aber selbst bei ISO3200 noch nicht automatisch eine Beute für den digitalen Papierkorb. Je nach Motiv kann man das durchaus mal versuchen. Schwach ist lediglich die Autofokus-Zeit: Die Kamera braucht fast immer eine volle Sekunde, das ist für bewegliche Motive deutlich zu lange.

Fazit: Die Sony TX-55 ist klein, schnuckelig und gut ausgestattet. Fast noch wichtiger ist es aber, dass hier auch die inneren Werte stimmen. Mit 46 Punkten liegt die TX-55 insgesamt deutlich über dem Durchschnitt. Kauftipp Design.

Sony Cybershot DSC-TX55

HerstellerSony
Preis350.00 €
Wertung46.0 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Sony DSC-QX100
Kameramodul für Smartphones

Die Sony QX100 ist eine Aufsteck-Kamera für Smartphones und kommt mit der Technik der großartigen RX100 II. Kann sie bei der Bildqualität…
Sony HX60V Test
Kompaktkamera

Die Sony HX60V ist gut ausgestattet und wartet mit einem weitreichendem Zoom auf. Wir haben die Kompaktkamera für Sie getestet.
Sony HX400V - Frontseite
Bridgekamera

Die Sony HX400V von Sony ist zwar eine Kompaktkamera, vermittelt aber durchaus SLR-Feeling. Wir haben die Bridgekamera im Test geprüft.
Sony Cybershot DSC-WX350
Kompaktkamera

Mit 20-fach Zoom in einem nur 165 Gramm schweren Gehäuse gehört die Sony Cybershot DSC-WX350 zur Klasse der Kompaktmegazoomer.